Artur Beul – der verkannte Künstler

Seine Lieder gelten als Schweizer Evergreens. Melodien wie «Nach em Räge schint d Sunne» oder «Stägeli uf, Stägeli ab» zählen mittlerweile zum Schweizer Liedgut. Der Komponist Artur Beul galt seinerzeit als der erste Schweizer Hit-Komponist. Dennoch wurde sein Talent verkannt.

Wäre Artur Beul ein Amerikaner wie Cole Porter gewesen, so hätte man ihn wohl regelrecht verehrt. In der Schweiz galt es hingegen als verpönt, einen Künstler derart anzuhimmeln – noch dazu einen Komponisten von Schlagermusik. Eigentlich schade, denn gerade durch seine populären Melodien berührte er die Herzen von Millionen.

Karriere dank den Geschwister Schmid

Seinen eigentlichen Karriere-Höhenflug erlebte der gebürtige Einsiedler, als er sich mit den damals noch unbekannten Geschwister Schmid zusammenschloss. Während zehn Jahren schrieb er ihnen über 80 Melodien auf den Leib.

Schon während seiner Zeit als Primarlehrer schuf er Evergreens wie «Stägeli uf, Stägeli ab» oder «Über de Gotthard flüged Bräme». Erst durch die Zusammenarbeit mit den Geschwister Schmid wurden diese aber einem breiten Publikum bekannt.

Erster Schweizer Welthit

Mit «Nach em Räge schint d Sunne» erzielte Beul sogar als erster Schweizer Komponist einen Welterfolg.

Diese Melodie komponierte er bereits mit 18 Jahren. Marteli Mumenthaler und Vreneli Pfyl machten ihn zum Hit in der Schweiz. Den Andrew Sisters gelang dasselbe mit der englischen Version «When a Swiss boy goes calling on a Swiss Miss in june»» in den USA.

Als die Geschwister Schmid ihr Glück ebenfalls in den USA versuchen wollten, trennten sie sich von Beul, der es nicht übers Herz brachte die Schweiz zu verlassen.

Dafür schrieb er weiterhin Schlager für Künstler wie Lys Assia, Hans Albers oder Lale Andersen, mit der er später auch eine Ehe führte.

Der Untergang eines Hit-Komponisten

Während vielen Schlagersängern der 1970-er Jahre die Beat Musik in die Quere kam, war es bei Arthur Beul der Rock 'n' Roll der 1950-er Jahre, der seine Heile-Welt-Schlager verdrängte.

Plötzlich waren seine heimeligen, beinahe schon volkstümlichen Melodien nicht mehr gefragt. Sein Ruhm verblasste und Artur Beul konzentrierte sich auf sein zweites Talent – die Malerei.

Artur Beul sitzt an einem Tisch voller Farben und Pinsel und malt ein Bild. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schon Artur Beuls Vorfahren galten als erfolgreiche Kunstmaler. keystone

Côte d’Azur und ein kleines Comeback

Nachdem Lale Andersen 1972 gestorben war, zog es Artur Beul nach Cannes, wo er Bilder für Touristen malte. Dieses Talent hatte er wohl von seinen Ahnen geerbt, die Kunstmaler gewesen waren.

Nach zehn Jahren zog es Beul dann erneut zurück in die Heimat. Mittlerweile waren seine Schlager von damals wieder so gefragt, dass er noch einige Auftritte absolvierte. Noch bis 2005 trat er beispielsweise in Altersheimen auf.

Am 9. Januar 2010 verstarb Artur Beul, einen Monat nach seinem 94. Geburtstag, in Küsnacht bei Zürich. Auf seinen Wunsch hin wurde er in seinem Heimatort Lachen beerdigt.

Zum 100. Geburtstag von Artur Beul

Seinen 100. Geburtstag würde Artur Beul am 9. Dezember 2015 feiern können. Zu diesem Anlass stellt SRF Musikwelle Leben und Wirken des erfolgreichen Hit-Komponisten während einer Woche in verschiedenen Sendungen vor. Von Montag bis Freitag steht zum Beispiel – jeweils um 13.40 Uhr – einer seiner grössten Hits im Mittelpunkt.

Beuls grosse Erfolge und die Geschichten dahinter:

Videos und Audios zu Artur Beul

    • Video «Artur Beul — ein Besuch beim ersten Schweizer Hit-Komponisten» abspielen

      Artur Beul — ein Besuch beim ersten Schweizer Hit-Komponisten

      «Am Himmel stoht es Stärnli z Nacht», «Nach em Räge schiint d Sunne» oder «Stägeli uf Stägeli ab»: Die ersten Schweizer Mundart-Hits wurden durch die legendären Geschwister Schmid in die Welt hinausgetragen. Nur Artur Beul, den Komponisten dieser Gassenhauer, kennt heute fast niemand mehr. «kulturplatz» hat den damals 89-jährigen Komponisten im Januar 2005 besucht.

      5:57 min, aus Kulturplatz vom 1.12.2004

    • Titelgeschichte: «Die blonde Meiteli» von Artur Beul

      1988 erzählt Artur Beul in einem Interview, wie sein Schlager «Die blonde Meiteli» entstanden ist.

      5:56 min, aus Musikwelle Magazin vom 06.01.2015

    • Premiere von «Stägeli uf - Stägeli ab»

      Die schönsten Lieder von Arthur Beul gesungen von Maja Brunner, Viola Tami, Fabienne Louves, Erich Vock und vielen anderen. Das Ensemble von «Stägeli uf - Stägeli ab» zeigt bei «Happy Day» erstmals einen Ausschnitt aus dem musikalischen Lustspiel.

      5:27 min, aus Happy Day vom 3.10.2015

Sendungen zu diesem Artikel