Prättigauer Sagenschatz von Marietta Kobald

Der Prättigauer Dialekt ist ein Bündner Dialekt, der aber oft nicht gleich als solcher erkannt wird. Wie der Walliser Dialekt hat er seinen Ursprung bei den Walsern. Besonders schön kommt er in der Sagenwelt zur Geltung, in die uns die Fideriserin Marietta Kobald eintauchen lässt.

Schaurige Prättigauer Sagen

Marietta Kobalds Prättigauer Sagen

Marietta Kobald lebt mitten im Prättigau in der Gemeinde Fideris. Hier wuchs sie als eines von vier Geschwistern der alteingesessenen Fideriser Familie Walli auf, die in Küblis ein Holzbauunternehmen unterhält. Sie schloss eine Ausbildung als Hochbauzeichnerin ab und war danach Bauamtschefin der Gemeinde, Bauleiterin und Brandschutzsachverständige. Ihr Herz aber hing am Journalismus. 2004 sattelte sie deshalb um und schloss ihr Diplom am Institut für Medien und Kommunikation an der HTW in Chur ab.

«  Ich bin neugierig auf Menschen. »

Marietta Kobald

Während ihrer Tätigkeit für die Lokalzeitung «Prättigauer & Herrschäftler» begann sie damit regionale Geschichten zu archivieren. Derzeit beschäftigt sie sich mit dem Buch «Läsiblüescht», der Mundartanthologie Prättigau- Davos, in der sie die besten Dialektschriften der Region von 1858 bis zur Gegenwart sammelt. Das dazugehörige Buch soll im Herbst 2017 mit der Walservereinigung Graubünden als Herausgeberin erscheinen.

Gruseln unter der Bettdecke

Die Sagenwelt lernte Kobald bereits als Siebenjährige kennen. Damals lag sie mit ihren Geschwistern in einem grossen Doppelbett, während ein Freund der Familie ihnen eine gruslige Sage erzählte. Vor lauter Gruseln verkrochen sich die Kleinen immer mehr unter ihre Bettdecke. Sagen haben Kobalds Meinung nach eine warnende und zugleich erzieherische Funktion. Sie appellieren an das Gute im Menschen und sind oft gekoppelt mit Aberglauben.

Schiller des Prättigaus

Natürlich begegneten ihr später während ihrer Recherche nach geeigneten Prättigauer Dialektgeschichten auch diverse Sagen. Die meisten davon waren allerdings auf Hochdeutsch geschrieben worden. Für die SRF Musikwelle wurde Kobald vor allem im Buch «Lustig Gschichtenä» fündig, welches von Georg Fient (1845-1915) stammt. Der Bündner Regierungssekretär und Kanzleidirektor war nebenbei auch journalistisch tätig und ist auch unter seinem Übernamen «Schiller des Prättigaus» bekannt.