Zum Inhalt springen

Header

Audio
Marietta Kobalds Prättigauer Sagen
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Schweizer Sagen Prättigauer Sagenschatz von Marietta Kobald

Der Prättigauer Dialekt ist ein Bündner Dialekt, der aber oft nicht gleich als solcher erkannt wird. Wie der Walliser Dialekt hat er seinen Ursprung bei den Walsern. Besonders schön kommt er in der Sagenwelt zur Geltung, in die uns die Fideriserin Marietta Kobald eintauchen lässt.

Marietta Kobald lebt mitten im Prättigau in der Gemeinde Fideris. Hier wuchs sie als eines von vier Geschwistern der alteingesessenen Fideriser Familie Walli auf, die in Küblis ein Holzbauunternehmen unterhält. Sie schloss eine Ausbildung als Hochbauzeichnerin ab und war danach Bauamtschefin der Gemeinde, Bauleiterin und Brandschutzsachverständige. Ihr Herz aber hing am Journalismus. 2004 sattelte sie deshalb um und schloss ihr Diplom am Institut für Medien und Kommunikation an der HTW in Chur ab.

Ich bin neugierig auf Menschen.
Autor: Marietta Kobald

Während ihrer Tätigkeit für die Lokalzeitung «Prättigauer & Herrschäftler» begann sie damit regionale Geschichten zu archivieren. Derzeit beschäftigt sie sich mit dem Buch «Läsiblüescht», der Mundartanthologie Prättigau- Davos, in der sie die besten Dialektschriften der Region von 1858 bis zur Gegenwart sammelt. Das dazugehörige Buch soll im Herbst 2017 mit der Walservereinigung Graubünden als Herausgeberin erscheinen.

Audio
Der Sohn des Pfarrers lehrte ihr das Gruseln
00:32 min, aus Audio MW vom 07.06.2017.
abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.

Gruseln unter der Bettdecke

Die Sagenwelt lernte Kobald bereits als Siebenjährige kennen. Damals lag sie mit ihren Geschwistern in einem grossen Doppelbett, während ein Freund der Familie ihnen eine gruslige Sage erzählte. Vor lauter Gruseln verkrochen sich die Kleinen immer mehr unter ihre Bettdecke. Sagen haben Kobalds Meinung nach eine warnende und zugleich erzieherische Funktion. Sie appellieren an das Gute im Menschen und sind oft gekoppelt mit Aberglauben.

Schiller des Prätigaus

Natürlich begegneten ihr später während ihrer Recherche nach geeigneten Prättigauer Dialektgeschichten auch diverse Sagen. Die meisten davon waren allerdings auf Hochdeutsch geschrieben worden. Für die SRF Musikwelle wurde Kobald vor allem im Buch «Lustig Gschichtenä» fündig, welches von Georg Fient (1845-1915) stammt. Der Bündner Regierungssekretär und Kanzleidirektor war nebenbei auch journalistisch tätig und ist auch unter seinem Übernamen «Schiller des Prättigaus» bekannt.

Schaurige Prättigauer Sagen

  • Audio
    «Geplagte Kühe»
    02:43 min, aus Schweizer Sagen vom 29.07.2019.
    abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.

    «Plogeti Chüe»

    Ein Mann hatte immer wieder Unfälle im Stall. Deshalb ging er zu einem Hexenmeister. Dieser gab ihm den Rat, bei der nächsten toten Kuh drei Nägel in den Futtertrog einzuschlagen.

  • Audio
    «Fänggä vom Hochwang»
    03:48 min, aus Schweizer Sagen vom 29.07.2019.
    abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.

    «Fänggä vom Hochwang»

    Ein Fänggä-Weib wollte, dass der Älpler seinen Hund anbindet, weil sie sich vor dem Tier fürchtete. Der Bauer aber weigerte sich, so sprang sie ihm an die Gurgel.

  • Audio
    «Di widerbeläbt Häx»
    05:20 min, aus Schweizer Sagen vom 29.07.2019.
    abspielen. Laufzeit 05:20 Minuten.

    «Di widerbeläbt Häx»

    Ein altes Weib, bekannt als eine Hexe, lebte alleine in einer kleinen Hütte. Als sie scheinbar verstorben war, ging ein Bursche zu ihrem Haus. Das musste er allerdings bitter bereuen.

  • Audio
    «Di drii Schweschtärä»
    03:33 min, aus Schweizer Sagen vom 29.07.2019.
    abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.

    «Di drii Schweschtärä»

    Einige Junggesellinnen und Junggesellen gingen auf eine Wanderung und gerieten in ein Unwetter. Da kamen sie in das Haus der drei Schwestern. Diese backten ihnen verschiedene Küchlein - die einen vergiftet, die anderen nicht - und gaben es ihnen zu essen.

  • Audio
    «Dr Häxetanz im Riedloch»
    05:00 min, aus Audio MW vom 21.11.2017.
    abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.

    «Dr Häxetanz – Teil 1»

    Ein junger Bursche macht sich spätabends auf den Heimweg und durchquert dabei das gefürchtete Riedloch. In diesem sollen zur Winterzeit die Hexen und Geister ihre Feste zelebrieren. Tatsächlich entdeckt er Licht in einer ansonsten verlassenen Hütte und wird prompt zum Hexentanz eingeladen.

  • Audio
    «Dr Häxetanz -Teil 2»
    05:00 min, aus Audio MW vom 21.11.2017.
    abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.

    «Dr Häxetanz – Teil 2»

    Als ein junger Bursche spontan zu einem Hexenball eingeladen wird, drückt man ihm eine Geige in die Hand. Obwohl er noch nie im Leben ein Instrument in Hände gehalten hat, spielt er wie ein Meister. Zum Dank schenkt ihm das Hexenvolk die Geige sogar, doch die Freude hält nicht lange an.

  • Audio
    Prättigauer Sage: «Jasstüfel»
    03:53 min, aus Schweizer Sagen vom 15.11.2017.
    abspielen. Laufzeit 03:53 Minuten.

    «Jasstüfel»

    Gegen einen guten Jass ist nichts einzuwenden. Doch wenn das leidenschaftliche Spiel einen die Pflichten vergessen lässt, wird es heikel. Denn dann kommt der Teufel ins Spiel – zumindest in der Sagenwelt.

  • Audio
    Prättigauer Sage: «S' Toutevolch»
    05:37 min, aus Audio MW vom 08.11.2017.
    abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.

    «S' Toutevolch»

    Ein Prättigauer Bauer und seine Familie werden auf der Alphütte von einem Schneesturm überrascht. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die Nacht dort zu verbringen. Während Frau und Kinder bereits schlafen, stellt der Bauer mit Entsetzen fest, dass das Totenvolk ihnen auf den Fersen ist. Wen wird der Sensemann wohl mitnehmen?

  • Audio
    Prättigauer Sage: «Rössli Happ»
    03:27 min, aus Schweizer Sagen vom 01.11.2017.
    abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.

    «Rössli Happ»

    Ein Teufelskerl war er, der Ritter auf seinem brandschwarzen wilden Hengst. Allerlei Sagen rankten sich um ihn und auf seinen Streifzügen durchs Land hinterliess er viele gebrochene Frauenherzen. Umso treuer erwies sich Rössli Happ gegenüber seinem Herrn – mit fatalen Folgen.

  • Audio
    Dr Geisterchujer
    07:58 min, aus Audio MW vom 07.06.2017.
    abspielen. Laufzeit 07:58 Minuten.

    «Dr Geisterchujer»

    Vor mehr als hundert Jahren verübte ein Älpler hoch oben auf der Alp Chadalschlag im Valzeinatal eine üble Tat. Dabei kam nicht nur eine Kuh zu Schaden, auch er selber muss bis zum heutigen Tag dafür büssen.

  • Audio
    Dr betrogne Tüüfel
    07:47 min, aus Audio MW vom 07.06.2017.
    abspielen. Laufzeit 07:47 Minuten.

    «Dr betrogne Tüüfel»

    Um all die sündigen Seelen auf der Welt zu sammeln reicht ein Teufel alleine einfach nicht aus. Da braucht es direkt einen Obersatan, der alles koordiniert. Der Förster Höllbraten alleine benötigt durch seine Verwünschungen schon selber eine Armada an Teufeln und kommt dem Teufel damit selber in die Quere.

  • Audio
    D Schatzgraber
    05:36 min, aus Audio MW vom 07.06.2017.
    abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.

    «D Schatzgraber»

    Bergbauer Bartli legt sich in einem abgelegenen Walsertal ein Haus zu, in dem ein Schatz vergraben ist. Ein Kapuzinermönch gibt ihm den Rat bei Vollmond an einer ganz bestimmten Stelle danach zu suchen. Währenddessen soll er aber kein einziges Wort sprechen, sonst droht ihm grosses Unheil.

  • Audio
    D Rubensteine
    07:51 min, aus Audio MW vom 07.06.2017.
    abspielen. Laufzeit 07:51 Minuten.

    «D Rubensteine»

    Der Teufel und der Uri-Spiegel waren dereinst gute Freunde. Dummerweise liess sich der Gehörnte auf eine Wette mit seinem Kumpel ein, die ihm letztlich sogar ein Horn kostete. Die Rubensteine von Pany zeugen davon.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen