Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sagenerzählerin Marianne Leu im Porträt von Catherine Thommen abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
03:19 min, aus Schweizer Sagen vom 04.03.2019.
Inhalt

Schaffhauser Sagen Marianne Leu erzählt Sagen im Klägauer-Dialekt

«Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm». Dieses Sprichwort trifft auf die 67-jährige Sagen-Erzählerin Marianne Leu zu. Ihr Vater war der bekannte Schaffhauser Mundart-Autor Otto Uehlinger und ein leidenschaftlicher Erzähler von Kurzgeschichten. Diese Leidenschaft hat seine Tochter von ihm übernommen.

«Mein Vater schrieb Kurzgeschichten und sagte immer, diese seien frei erfunden», erzählt Marianne Leu. «Doch ich wusste immer, von wem sie handeln und welche Personen oder Orte er genau meinte.»

Von diesen Geschichten konnte sie als Kind nie genug bekommen. Von ihrem Vater oder auch ihrer Grossmutter wollte sie immer noch eine weitere hören. Diese Leidenschaft hat sie später in ihren Beruf als Primar- und Sekundarlehrerin mitgenommen.

Dialektpflege als «Wöschwiib»

Inzwischen ist Marianne Leu pensioniert. Doch die Freude an Geschichten und die Faszination für die Schaffhauser Mundart sind geblieben. «Ich erzähle im abgeschwächten Klägauer-Dialekt, der langsam verloren geht», so Leu.

Zum Erhalt der Dialektsprache engagiert sich Marianne Leu im Schaffhauser Mundart-Verein. Sie ist Teil der «Wöschwiiber», die in Wilchingen Stadtführungen anbieten. Mit Witz, Charme und «Wöschwiiber»-Tratsch und -Klatsch lernen Gruppen auf unterhaltsame Art und Weise die Dorfgeschichte kennen.

Schaffhauser Sagen erzählt von Marianne Leu