Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Appenzeller Sagenerzählerin Rita Breu im Porträt abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
04:12 min, aus Schweizer Sagen vom 31.12.2018.
Inhalt

Schweizer Sagen Rita Breu erzählt schaurige Geschichten aus Appenzell

Das Jahr 2019 beginnt mit «schuurig-schöne Schwiizer Sage» aus Appenzell. Dort ist Rita Breu zu Hause. Sie ist durch und durch Appenzellerin und liebt es, inländischen und ausländischen Gästen mit ihren Geschichten ihre Heimat näher zu bringen.

Aufgewachsen ist Rita Breu in Weissbad, vier Kilometer entfernt von Appenzell. Mit Sagen wurde sie schon als Kind regelmässig konfrontiert. «Ich wollte immer, dass mein Vater mir eine Sage erzählt, musste aber feststellen, dass er nur noch Bruchstücke dieser Geschichten kannte.»

Sagen versuchen einem Dinge oder Umstände zu erklären, die schwer zu begreifen sind.
Autor: Rita Breu

Sie selber kann heute auf wertvolle Sagen-Sammlungen zugreifen. So ist der Appenzeller Sagenschatz zum Beispiel Roland Inauen zu verdanken, dem Leiter des kulturhistorischen Museums Appenzell.

Auf ihren Führungen durch Appenzell begeistert Rita Breu Gäste aus aller Welt mit Geschichten aus ihrer Heimat. Sprachlich setzt sie dabei auf ihren Dialekt oder auf Deutsch. «Auf Englisch oder Französisch käme mein Sprachwitz nicht zum Zug», meint die charmante Appenzellerin.

Mit Charme zum Ziel

A propos Charme: Dieser wird allen Appenzellerinnen nachgesagt. «Wir Frauen in Appenzell hatten ja lange kein Stimmrecht. Also setzten wir unseren ganzen Charme ein, damit unsere Männer zum Wohle von uns und der ganzen Familie abstimmten.»

Appenzeller Sagen von Rita Breu