Zum Inhalt springen

Header

Audio
Appenzeller Sagenerzählerin Rita Breu im Porträt
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

Schweizer Sagen Rita Breu erzählt schaurige Geschichten aus Appenzell

Das Jahr 2019 beginnt mit «schuurig-schöne Schwiizer Sage» aus Appenzell. Dort ist Rita Breu zu Hause. Sie ist durch und durch Appenzellerin und liebt es, inländischen und ausländischen Gästen mit ihren Geschichten ihre Heimat näher zu bringen.

Aufgewachsen ist Rita Breu in Weissbad, vier Kilometer entfernt von Appenzell. Mit Sagen wurde sie schon als Kind regelmässig konfrontiert. «Ich wollte immer, dass mein Vater mir eine Sage erzählt, musste aber feststellen, dass er nur noch Bruchstücke dieser Geschichten kannte.»

Sagen versuchen einem Dinge oder Umstände zu erklären, die schwer zu begreifen sind.
Autor: Rita Breu

Sie selber kann heute auf wertvolle Sagen-Sammlungen zugreifen. So ist der Appenzeller Sagenschatz zum Beispiel Roland Inauen zu verdanken, dem Leiter des kulturhistorischen Museums Appenzell.

Auf ihren Führungen durch Appenzell begeistert Rita Breu Gäste aus aller Welt mit Geschichten aus ihrer Heimat. Sprachlich setzt sie dabei auf ihren Dialekt oder auf Deutsch. «Auf Englisch oder Französisch käme mein Sprachwitz nicht zum Zug», meint die charmante Appenzellerin.

Mit Charme zum Ziel

A propos Charme: Dieser wird allen Appenzellerinnen nachgesagt. «Wir Frauen in Appenzell hatten ja lange kein Stimmrecht. Also setzten wir unseren ganzen Charme ein, damit unsere Männer zum Wohle von uns und der ganzen Familie abstimmten.»

Appenzeller Sagen von Rita Breu

  • Audio
    Appenzeller Sage: «D'Bommerzwergli»
    04:03 min, aus Schweizer Sagen vom 30.01.2019.
    abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.

    «D'Bommerzwergli»

    In den Höhlen des Alpsteins wohnten kleine, behaarte Gestalten, die dort seit jeher mit Rehen und Gämsen ihre Sennerei betrieben. Die Zwerge ermahnten Jakob auf Bommen, als er die Rehe und Gämse, die zwischen seinem Vieh standen, vertrieb. Wenn er sie nicht in Ruhe liess, geschehe ihm und seinem Vieh furchtbares, sagten die Zwerge. Jakob's Neugier war zu gross.

  • Audio
    «Ebenalphöhli»
    03:55 min, aus Audio MW vom 23.01.2019.
    abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.

    «Ebenalphöhli»

    Damit der Knecht Toni mit den Hexen tanzen kann fehlt nur eine Unterschrift im Buch des Teufels. Aber der kluge Bursche durchschaut den teuflischen Plan. Mit einer List gelingt es ihm den Leibhaftigen so zu verscheuchen, dass die Spuren davon noch heute sichtbar sind.

  • Audio
    Appenzeller Sage: «S'Häxewäldli»
    06:22 min, aus Schweizer Sagen vom 31.12.2018.
    abspielen. Laufzeit 06:22 Minuten.

    «S'Häxewäldli»

    «S'Häxewäldli» nennen die Appenzeller einen kleinen Waldstock mit Zwergtannen. Tief im Wald gibt es eine Höhle, in dem vor vielen Jahren ein kleines Zwergvolk gehaust haben soll. Als die Zwergenkönigig einen Sohn gebar, wurde eine Hebamme aus dem Dorf in die Höhle geholt. Doch anschliessend brachte sie ihre Neugier um den grosszügigen Lohn für ihre Dienste.

  • Audio
    Appenzeller Sage: «D Wasserjumpfere vom Wissbad»
    05:08 min, aus Schweizer Sagen vom 31.12.2018.
    abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.

    «D Wasserjumpfere vom Wissbad»

    Als Franzseep zur Vesperzeit wieder einmal an seinem Lieblingsplatz am Bach sass, sah er eine unbeschreiblich schöne Jungfrau mit langen blonden Haaren. Das muss wohl die sagenhafte Wasserjungfrau sein, dachte er sich. Sie verdrehe jedem Mann den Kopf, damit er ihr ins Wasserreich folge. Und alsbald war es auch um ihn geschehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen