Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Guido Neff Traditionsbewusst und offen für neue Klänge

Sein Name ist eng mit den Alpsteebuebe verknüpft. Auch mit der Streichmusik Neff zusammen brilliert Guido Neff auf dem Hackbrett, dem Bass, dem Cello oder dem Klavier. Als Komponist ist er genauso ehrgeizig wie als Werkstattchef eines Innenausbau-Unternehmens. Noten lesen kann er aber nicht.

Ein lachender Mann.
Legende: Guido Neff bezeichnet sich selbst als einen durchaus fröhlichen Charakter. Guido Neff

Traditionell und auch mal innovativ sind Neffs Kompositionen für Streichmusik, Akkordeon, Hackbrett und Jodellieder. 77 seiner gefragten Stücke hat das Roothuus Gonten vor ein paar Monaten in einem Notenheft veröffentlicht. Ursprünglich für Hackbrett komponiert, wurden sie durch Markus Flückiger zweistimmig notiert.

«Er bewahrt Vergangenes und schafft dadurch in der Gegenwart gleichzeitig die Basis für Neues in der Zukunft», schreibt Guido Neffs Schwager Ivo Bischofberger zum neuen Notenheft.

Und weiter: «Sowohl beruflich wie auch musikalisch durchlief er einen Prozess, der ihn immer und immer wieder in einer positiven Spannung zwischen ‹alt hergebrachter, bewährter Tradition und kreativer, Ergebnis offener Innovation› zwar forderte, aber in eigentlich autodidaktischer Weise gleichzeitig wohl auch förderte.»

Alpsteebuebe und Familienkapelle

Hat Guido Neff eine Idee, setzt er sich ans Klavier und spielt munter drauf los. Dabei formen sich in seinem Kopf gleich noch die Stimmen der anderen Instrumente, die seine Kollegen von den Alpsteebuebe dann umsetzen. Mit ihnen zusammen gab er bereits 1976 ein erstes Konzert. Seither reiste er als Musiker um die halbe Welt.

Video
Alpsteebuebe
Aus Potzmusig vom 01.08.2015.
abspielen

Dass die Alpsteebuebe gerne und schon über 40 Jahre zusammenspielen, verrät schon der erste Takt. Ihr Repertoire beinhaltet traditionelle und neue Appenzeller-Musik, Volksmusik im Innerschweizer-Stil, ausgesuchtes aus dem gesamten nationalen und internationalen Musikfundus sowie eigene Kompositionen.

Für Nachwuchs ist gesorgt

Vor ein paar Jahren formierte Guido Neff dann mit der Streichmusik Neff sozusagen seine eigene Familienkapelle. Während der Konzerte mit den Alpsteebuebe, gelang es Neff, seine Kinder immer einmal wieder mitzuinvolvieren. So wurden sie schliesslich selber mit dem Musik-Virus angesteckt.

Video
Streichmusik Neff
Aus Potzmusig vom 19.11.2016.
abspielen

Anfangs waren die beiden Söhne Martin und Damian mit von der Partie, vor einem Jahr übernahmen die beiden Töchter Riccarda und Katrin deren Part. Antonia Rempfler an der Geige und Hanspeter Steingruber am Bass komplettieren das Quintett.