Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auszeichnung für Lebenswerk «Goldener Violinschlüssel» für Ländlerkönig René Wicky

René Wicky ist eine Koryphäe der Schweizer Volksmusikszene. Seit drei Jahrzehnten ist er schweizweit bekannt als Akkordeonist von Jost Ribary senior, Jost Ribary junior und Jost Ribary III. Nun erhält der erfolgreiche Ländlermusiker und Komponist den «Goldenen Violinschlüssel» für sein Lebenswerk.

Die Freude ist gross bei René Wicky, dass die grösste Auszeichnung in der Schweizer Volksmusik in diesem Jahr an ihn geht. Bescheiden wie er ist, ehrt er damit aber gleichzeitig viele Wegbegleiter. «Ich nehme diesen Preis nicht nur für mich entgegen, sondern auch für alle, die mir in all den Jahren geholfen haben.» Nach dem PRIX WALO von 2013 sei der «Goldene Violinschlüssel» ein weiterer schöner Höhepunkt in seiner Karriere.

Früh entdecktes Talent

Zur Musik gekommen ist René Wicky über einen Schulkollegen in der 5. Klasse in Bolken SO, wo seine Eltern damals eine kurze Zeit lang wirteten. Dieser zeigte ihm ein Flugblatt, auf dem Hans Christen Schüler für Handorgelstunden suchte. Allerdings durfte der Mitschüler Wickys nur dann in den Unterricht, wenn er einen Kollegen fände. René Wickys Eltern willigten ein, und nach nur drei Stunden auf der diatonischen Handorgel teilte der Lehrer diesen mit, er wolle René auf der chromatischen Handorgel unterrichten. Er habe das Gefühl, dass etwas in dem Buben stecke. Und er sollte recht behalten.

René Wicky und die Ribarys

Nach dem Umzug zurück in den Kanton Zug nahm die musikalische Karriere von René Wicky rasch ihren Lauf. Er spielte erfolgreich am Eidgenössischen Handorgel-Musikfest in Luzern, übte täglich während Stunden und lernte im damaligen Ländlermekka der Innerschweiz, dem «Bahnhöfli» in Baar, Jost Ribary senior kennen. Seither spielt René Wicky mit den Ribarys: mit Jost Ribary senior, dem «Steiner-Chilbi-Ribary», Jost Ribary junior, dem «Chatzebüsi-Ribary», und Jost Ribary III, dem «Schwalbenäscht-Ribary».

Video
Kapelle Jost Ribary-René Wicky
Aus Potzmusig vom 22.06.2013.
abspielen

René Wicky komponierte weit über 1000 Volks- und Blasmusiktitel, wobei der «Schönegg-Marsch» wohl seine bekannteste Eigenschöpfung ist, gefolgt von «Innerschwyzer-Schtimmig», «Blick uf See und Bärge», «Im Rössli z’Steihuse», «S’Härz am rächte Fläck», «Fröhlich dur s’Läbe», «Erinnerig a schöni Stunde» und «Viel Glück uf de Wäg».

Von 1969 bis 1983 war er Schallplattenproduzent bei Polydor und Polygram, wo er mit Grössen wie Ernst Mosch und Max Greger zusammenarbeiten konnte. Seit 1983 produziert er selbständig und sehr erfolgreich mit seinem Label Corema Records und vertreibt Noten über seinen Verlag Cresta Musik in seiner Heimatgemeinde Oberägeri ZG.

Auszeichnung in Worten

Zu seinen Markenzeichen sind über all die Jahrzehnte seine ausgesprochen grosse Bescheidenheit und sein markanter und immer gleichbleibender Brillentyp geworden. René Wicky ist ein äusserst seriöser, zuverlässiger, höchst musikalischer, gemütlicher, urchiger, kreativer, umgänglicher, verständnisvoller, beliebter, sympathischer, ehrlicher, fleissiger, genügsamer, schaffensfreudiger, freundlicher und sehr glaubwürdiger Mensch.

«René Wicky hat die höchste Schweizer Auszeichnung im Folklorebereich für sein Lebenswerk mehr als verdient», schreibt der Verein «Goldener Violinschlüssel». Die Verleihungsfeier für René Wicky findet am 12. September 2020 statt.

schb