Zum Inhalt springen
Inhalt

100 Sekunden mit... «Heiraten und Kinderkriegen sind unnötig»

Jennifer Rostock ist einfach eine coole Socke. Das gleich mal vorneweg. Unseren Interview-Slot am Greenfield Festival hat die Band easy mal verdoppelt, einfach weil sie's können. Jennifer, Joe und Christoph über offene Beziehungen, das Brüste-Zeigen auf der Bühne und warum Kinderkriegen unnötig sei.

Die 29-jährige Jennifer Weist der Band Jennifer Rostock, Link öffnet in einem neuen Fenster fasst sich an Konzerten häufig in den Schritt und zeigt ihre Brüste. Das sei keine Provokation, da sei sehr wohl ein Sinn dahinter. Jäso. Welcher denn? Das Musikbusiness sei eine männerdominierte Welt. Jennifer: «Mein Körper, meine Regeln. Ich kann damit tun, was ich will, und soviel zeigen davon, wie ich möchte. Die Männer tun das doch auch, werden aber in den seltensten Fällen dafür verurteilt. Ich möchte das aufbrechen. Es soll eine Message an alle Frauen sein: Hey, wenn ihr eure Titten anfassen wollt, dann tut das. Wenn ihr eure Brüste zeigen wollt, dann tut das. Da gibt's überhaupt kein Problem.»

Heiraten und Kinderkriegen ist unnötig

Jennifer hatte auch schon konventionelle Beziehungen. Aber im Moment findet sie fix Zusammensein nix. Dass man dem ganzen einen Titel gebe, es «eine feste Beziehung» nenne, das tue man doch sowieso nur für die Aussenwelt. Und sie mag Stempel grundsätzlich nicht. Auch wenn jetzt DER Mann kommen würde, der Eine für sie, ihr absolutes Gegenstück, sogar dann ist sie immer noch der Meinung: Heiraten und Kinderkriegen ist für sie unnötig. Unnötig. Punkt.

Ihre Einstellung könne sich aber auch ändern. Je nachdem denke sie eventuell in drei Jahren anders. «Wer weiss das schon», sagt Jennifer.

Manchmal eine Pussy zu sein, ist total normal

Vor ein paar Tagen hat sie sich ihr Arschgeweih weglasern lassen, was extrem schmerzhaft gewesen sei. «Ich musste sogar so eine Salbe verwenden, da bin ich schon mal eine Pussy.» Wann sie sonst noch eine Pussy ist? «Ich habe eine Spinnenphobie, brülle gleich los, wenn ich eine entdecke. Überhaupt bin ich in vielen Dingen eine Pussy, ich finde das kann man auch sein. Jeder weint mal und ist emotional. Ist doch kein Problem.»

Was wir vom Treffen mit der Band Jennifer Rostock mitnehmen? Öfters mal «kein Problem» in irgendwas zu sehen. Punkt. Und die Erinnerung an folgenden Lacher, messi für den, Jennifer!

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Für 29 eine schon fast alberne Lebenseinstellung. He, Du bist keine 16 jährige Göre mehr die um keinen Preis älter werden will! Allerdings reiht sie sich mit so einem rückhaltlosen Gesülze nur ein in die Reihe "moderner Frauen". Wie vermehren sie die Schweizer eigentlich noch? Die Frauen wollen ja keine Kinder und die Männer dürfen kaum mehr Freude an einer nackten Frau zeigen ohne als Macho oder Sexmonster dazustehen. Gott (oder wer auch immer) sei dank gibt es noch Italien und Spanien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jason Hunter, Bern
    Diese juvenile Haltung von "Kinder kriegen ist unnötig" wird sich im Alter irgendwann mal schlagartig ändern wenn man merkt dass niemand da ist der sich um eine alternde Person kümmert. Warum sonst kriegt man Kinder? Das ist die echte Lebensversicherung. Wer so denkt wie diese Pseudokünstler ist selber noch ein kleines Kind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Enzo Cefaloni, Zürich
      Gutern Mann, sie haben Kinder, damit sich diese um sie kümmern, wenn sie alt sind? Man könnte sagen, sie seien ein Oportunist oder gar ein Egoist, dem es um sich, nicht um seine Kinder geht. So gesehen ist diese junge Frau so ziemlich das Gegenteil davon. Geht sie ihren Weg Konsequent, wird sie sich selbst durchbringen. Was soll daran schlecht sein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lily Baumann, Bern
      @Jason Hunter: Auf welchem Stern leben Sie? Es müssen sich wirklich nicht ALLE vermehren. Kommt dazu, dass in der nahen Zukunft sowieso bis 75 gearbeitet werden muss. Was denken Sie, wann sich die zukünftige Generation um die Alten kümmern soll? Da müssen Sie sich schon eine andere Lebensversicherung zulegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen