Müssen Musiker mit dem Publikum sprechen?

Mit den richtigen Zeilen zwischen zwei Songs kann ein Musiker auf der Bühne den Unterschied machen und aus einem Konzert ein bleibendes Erlebnis machen. Andere kommen mit wenig oder gar keinen Worten aus. Wir haben mit Schweizer Bands über die (un)geliebte Bühnendisziplin gesprochen.

Die Meinungen gehen bei diesem Thema weit auseinander. Für die einen ist es ein notwendiges Übel, für andere ist es genau so wichtig, wie die Songs. Die Art, wie ein Musiker auf der Bühne spricht, ist wohl gleich divers, wie die verschiedenen Musikstile die es gibt.

Einig waren sich die Bands vom 8x15.-Konzertabend allerdings bei diesen Bühnenmoderation-No-Gos:

  • Man sollte nie sagen, wenn man einen Fehler gemacht hat, denn ausser der Band, hat es wohl niemand bemerkt.
  • Dass man jetzt gerade die Gitarre stimmt, sieht man, das muss man nicht sagen. Zudem interessiert es niemanden.
  • Hinweise auf den Merch-Stand bringen es eigentlich nicht - wer eine CD oder ein T-Shirt will, hat den Merch-Stand sicher schon beim reinkommen gesehen.
  • Bei Sprüchen wie «ihr seid das beste Publikum» sollte man aufpassen, es gibt Leute im Publikum, die vielleicht schon beim letzten Konzert da waren.
  • Das Publikum zum Klatschen oder Mitsingen auffordern ist eher uncool (gilt nicht für Hip Hop Acts).
  • Persönliche Widmungen oder Hochzeitsanträge sollte man der anderen Person zuliebe lassen. Pro-Tipp: Bei einer Widmung kann man es der Person vor dem Konzert persönlich ins Ohr flüstern.