Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Astrologin klärt auf Horoskope: real oder fake?

Astrologie boomt in den sozialen Netzwerken. Auf Instagram stehen neben Alter und Geschlecht immer häufiger Sternzeichen samt Aszendenten und Mondzeichen in den Profilen. Und auf TikTok machen Hobby-Astrolog*innen ihre Prophezeiungen. Aber steckt da wirklich etwas dahinter?

«Und, weles Stärnzeiche het är?» ist die erste Frage beim Dating. Immer. Die Frage ist durchaus ernst gemeint, so auch in diesem Gruppenchat. Es geht darum, ob der Auserwählte auch wirklich zur besten Freundin passt. Aufschluss darüber soll das Horoskop geben. «Also ich würd ja nie e Jungfrau date, die sind mir als Schütz viel z langwilig!» heisst es weiter.

«Absoluter Quatsch», mögen sich jetzt viele denken. Andere sind da nicht der gleichen Meinung. Zum Beispiel die diplomierte Astrologin Silvia Schiesser-Seldes, die damit ihren Lebensunterhalt verdient. Sie ist der Überzeugung, dass unser Sternzeichen Einfluss auf Charaktereigenschaften hat – jedenfalls teilweise. In dem Moment, in dem wir geboren werden, stehen die Planeten in einer bestimmten Position. Bei Horoskopen werde oft nur das Sonnenzeichen angeschaut. Wenn du also beispielsweise Jungfrau bist, dann stand die Sonne zum Zeitpunkt deiner Geburt im Zeichen Jungfrau. «Aber auch die anderen Planeten machen einen Teil unserer Persönlichkeit aus», sagt die Astrologin. Deshalb stimmt es also nicht, dass alle Schützen langweilig sind.

Entstehung der Astrologie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die in Europa und den USA populäre Form der Astrologie hat ihren Ursprung in der Antike. Den zwölf Sternenbildern und den daraus abgeleiteten Tierkreiszeichen werden bestimmte Eigenschaften zugeschrieben. Aus der Sternenkonstellation zum Zeitpunkt der Geburt wird das Geburtshoroskop erstellt, eine zentrale Rolle spielt neben dem Sonnenzeichen auch das Mondzeichen und der Aszendent. Das Geburtshoroskop soll Auskunft über Charakter und Schicksal geben, während Partnerhoroskope erfolgsversprechende Beziehungen angeben sollen. Doch es gab auch Kritiker: Bereits im zweiten Jahrhundert vor Christus fragte der Philosoph Karneades, warum Tausende in derselben Schlacht sterben, wenn sie doch nicht dasselbe Horoskop besitzen. Einen Zusammenhang zwischen dem Sternkreiszeichen und den Charaktereigenschaften eines Menschen lässt sich bis heute nicht wissenschaftlich belegen.

Auch die Aussage, dass eine Beziehung nur mit astrologisch kompatible Sternzeichen funktioniert, ist ihrer Meinung nach falsch. Zwar könne mit einem Partnerhoroskop Punkte analysiert werden, die in der Beziehung zwischen zwei Sternzeichen meist gut passen und andere, die Konflikte auslösen könnten. Dass zwei Menschen aber absolut nicht kompatibel sind, das gebe es nicht. «Manchmal ist es doch genau das Gegenteil: Gerade weil die Leute so unterschiedlich sind, ziehen sie sich an», sagt Silvia Schiesser-Seldes.

Wir sind keine Wahrsager*innen!

Professionelle Astrolog*innen behaupten, dass sie anhand der Sternkonstellation verschiedene Talente, Fähigkeiten, Möglichkeiten oder Schwierigkeiten herausfinden können. «Wir sind aber keine Wahrsager*innen, wir können nicht vorhersagen, was eine Person aus ihrem Leben machen wird.» Besonders witzig werde es, wenn sich Redakteur*innen in den Klatsch-Zeitschriften austoben: «Es ist keine Astrologie, wenn da steht, dass du heute Lust auf einen Hamburger haben wirst».

Sollst du dich denn jetzt überhaupt noch mit deinem Sternzeichen befassen? «Auf jeden Fall!», meint Silvia Schiesser-Seldes. Die Astrologie sei nicht nur spannend, sondern könne auch helfen, die Welt besser zu verstehen. Du solltest aber nicht jedem Horoskop oder jedem TikTok direkt glauben. Oftmals sind diese einfach nur zur Unterhaltung da.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucius Drake  (Lucius Drake)
    Astrologie basiert auf Sternbilder die irgendwann mal Menschen völlig willkürlich entstehen lassen haben, indem sie in den Himmel schauten und ein paar Sterne miteinander verbunden haben damit es "etwas" ergibt. Ich kann heute noch kein Löwe erkennen, es sieht eben jeder was er will, wie bei Wolken, nur das die sich ständig ändern. "Wenn Mars im Pluto steht, ist es so und so"! Und was ist mit den anderen (Zwerg)Planeten die man damals noch nicht kannte? Wo stehen die? Willkür eben!
  • Kommentar von Philip Guillaume  (Phipu)
    Dass SRF die Frage in den Raum stellt, ob hinter Astrologie wirklich etwas dahinter steckt, ist doch sehr befremdlich. In diesem Zusammenhang noch "Hobby Astrologen" von Tiktok zu erwähnen und damit zu sugerieren, es gebe auch ernst zunehmende Astrologen ist auch sehr bedenklich.

    Astrologie ist so Pseudowissenschaft wie Homöopathie. Aber im Zeitalter von QAnan muss man wahrscheinlich froh sein, wenn die Leute "nur" an Astrologie glauben.
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Im Zusammenhang mit Klimawandel und Fake-News wird berechtigterweise immer wieder dazu aufgerufen, doch bei den Fakten zu bleiben und wo möglich auf die Wissenschaft zu hören. Artikel wie dieser kommen dann in diesem Kontext erstaunlich nonchalant daher. Klar tut Astrologie keinem weh. Aber seitens SRF könnte man sich mal überlegen, welche Denkmuster man damit fördert, wenn man völlig haltlose Behauptungen von Astrologen weiterverbreitet, ohne diese einzuordnen.