Zum Inhalt springen

Aktuell Das sagen Schweizer Musiker zum DSI-Abstimmungsergebnis

Noch nie hat sich das Schweizer Volk seit der Jahrtausendwende dermassen stark am Urnengang beteiligt: Stolze 62% der Bürgerinnen und Bürger haben dieses Mal ihre Stimme abgegeben und die SVP-Initiative mit einer grossen Mehrheit abgelehnt. Viele Musiker atmen auf. Wir zeigen ihre Reaktionen.

Knackeboul: Freut sich über das Abstimmungsergebnis
Legende: Knackeboul: Freut sich über das Abstimmungsergebnis. Keystone

Knackeboul feiert die bunte Schweiz

Rapper Knackeboul, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigte sich bereits seit Jahren politisch interessiert und versuchte bei der diesjährigen Durchsetzungsinitiative seine Fans verstärkt zu einem «Nein» zu mobilisieren. Damit erntete er allerdings nicht nur Zuspruch:

Knackeboul: «Die bunte Schweiz hat gewonnen!»
Legende: Knackeboul: «Die bunte Schweiz hat gewonnen!» Facebook

«Hoffentlich chunsch du trurige linge bastard mal bös uf d Schnorre über!» schrieb ihm jemand öffentlich auf Facebook.

Unbeeindruckt dessen postete er nach dem Ergebnis farbige Party-Schäfchen auf Facebook mit dem Titel:

Die bunte Schweiz hat gewonnen!

Jürg Halter will die SVP gleich mit abschaffen

Kutti MC zur SVP: «Ich rate dir folglich zu Deiner Auflösung»
Legende: Kutti MC zur SVP: «Ich rate dir folglich zu Deiner Auflösung» Facebook

Auch der Dichter, Musiker und Performance-Künstler Jürg Halter, Link öffnet in einem neuen Fenster (früher: Kutti MC) freut sich über das Abstimmungsergebnis - und provoziert im Gegenzug die SVP auf sehr offensive Weise:

«Vielleicht sollten wir zusammen ein Beraterbüro gründen und uns in den Dienst der SVP stellen. Möglicher Name für die Agentur: "Trojanisches Pony"», meint er in einem Kommentar und deutet damit an, die Partei eigenhändig implodieren zu wollen.

Sophie Hunger vermisst wahre Initiativen

Sophie Hunger: «Bitte hört jetzt auf.»
Legende: Sophie Hunger: «Bitte hört jetzt auf.» Facebook

Sängerin und Songwriterin Sophie Hunger, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigt sich zwar erleichtert über das Ergebnis, ist aber dennoch skeptisch, was die Zukunft anbelangt:

«Wenn wir uns gegenseitig zerfleischen haben wir verloren. Wir müssen ein Team sein um zu bestehen», schreibt sie und betont gleichzeitig, dass die Befürworter der Initiative nicht verloren hätten:

«Kriminelle Ausländer werden rigoros ausgeschafft, nur dürfen wir dank diesem Nein unsere Richter behalten. Wir haben alle gewonnen», ergänzt sie und sorgt sich bereits über die SVP-Pläne für ein Kopftuchverbot:

Wo sind die wahren Initiativen? Wo sind die klugen Interventionen?

Diese Musiker haben sich ebenfalls politisch geäussert:

Manillio, Link öffnet in einem neuen Fenster, Stress, Link öffnet in einem neuen Fenster, Mimiks, Link öffnet in einem neuen Fenster, Lo & Leduc, Link öffnet in einem neuen Fenster, Dodo, Link öffnet in einem neuen Fenster, Greis, Link öffnet in einem neuen Fenster, Tommy Vercetti, Link öffnet in einem neuen Fenster, Eldorado FM, Link öffnet in einem neuen Fenster, Anna Rossinelli, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hecht, Link öffnet in einem neuen Fenster, Breitbild, Link öffnet in einem neuen Fenster, Waving Hands, Link öffnet in einem neuen Fenster, Panda Lux, Link öffnet in einem neuen Fenster, GeilerAsDu, Link öffnet in einem neuen Fenster - um nur einige zu nennen. Alle auf der «Nein»-Seite übrigens. Für ein «Ja» hat sich ausser Chris von Rohr , Link öffnet in einem neuen Fensterkein uns bekannter Schweizer Musiker öffentlich stark gemacht.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.