Diese Mütter haben den Weltstars die Windeln angelegt

Miserable Entlöhnung, katastrophale Arbeitszeiten und undankbare Kunden – Mama sein ist alles andere als ein attraktiver Traumjob. Und wenn dein Kind auf den grössten Bühnen der Welt Konzerte spielt, dann erst recht. Wir zeigen euch unsere liebsten Star-Mamis.

Egal wie Rockstar du bist – für Mama bleibst du immer der kleine Liebling. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dave & Virginia Grohl Egal wie Rockstar du bist – für Mama bleibst du immer der kleine Liebling. Michael Elins

Liebe Mamis, wir wissen, dass ihr es nicht immer einfach hattet mit uns. Euch lediglich einen Tag im Jahr zu als Dankeschön zu widmen ist im Grunde so mickrig wie eine Packung Merci-Schokolade mit Preisetikett drauf oder ein «Ich räume mein Zimmer auf»-Gutschein (mal im Ernst, wurde seit dem Untergang des römischen Reichs jemals so einer eingelöst?).

Ein kleiner Trost: stellt euch vor, wir wären weltberühmt! Family-Quality-Time am Küchentisch? Schwierig mit einem Rockstar als Kind! Wir haben euch drei Beispiele, wie Mamas den Ruhm und Reichtum ihrer Liebsten auf ganz eigene Weise meistern.

Virginia Grohl – auf ein Bierchen mit Green Day

Die Mutter von Foo Fighters-Frontmann Dave Grohl (eigentlich «David», wie sie strikt betont!) hat sich für einen sehr offenen Umgang mit der Karriere ihres Sohnemanns entschieden.

Virginia Grohl war vom ersten Tag an vor und hinter der Bühne dabei, spricht in Talkshows über peinliche Kindheitsgeschichten ihres Sohnemanns und hat vor kurzem ihr Buch «How to raise a rock star» rausgebracht. Darin trifft sie die Mütter von berühmten Musikern wie Pharell Williams oder Amy Winehouse und spricht mit ihnen über das Schicksal als Star-Mamas.

«  I could have said, ‹Just go to school, get your education, have something to fall back on. Not many people make it in the music business.› But I didn’t. »

Virginia Grohl

Agnes DeMarco – als MC auf der Bühne

Als stolze Mama im Publikum sitzen, während der Sohn auf der Bühne die Herzen des Publikums erobert – kann man machen. Oder du schnappst dir selber ein Mikrofon und geniesst die Familienzeit im Rampenlicht.

Für Variante zwei hat sich Agnes DeMarco, die Mutter des kanadischen Musikers Mac DeMarco entschieden. Vor zwei Jahren half sie ihrem Sohn am Laneway Festival kurzerhand als MC auf der Bühne aus – ein Paradebeispiel für tatkräftige Mutterliebe.

«  I’m open to anything. If I blow it, I’ll just mess my hair up and fall off the stage. Do a Courtney Love or something, pretend I’m drunk. »

Agnes DeMarco

Peggy Gallagher – in dauerhafter Sorge

Mit ihren Söhnen Liam und Noel hat sie gleich ein doppeltes Geschenk – Peggy ist Mutter der Oasis-Legenden, zwei der wahrscheinlich bekanntesten und umtriebigsten Musiker aller Zeiten.

Im Oasis-Dokumentarfilm «Supersonic» gibt sie intime Einblicke in das Verhältnis zu ihren Söhnen und zum Werdegang als Superstars.

Mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Familie war Peggy das grosse Vorbild ihrer Söhne und ein stetiger Anreiz, ihre Projekte zum Erfolg zu führen.

«  Liam used to sit out there in the kitchen and say ‹I’m going to be famous one day’ and you are going to be really proud of me. › »

Peggy Gallagher