Zum Inhalt springen

Aktuell Leduc: «Ich nehme in Kauf, dass mich Fans einen Tubel finden!»

Böse Zungen behaupten gerne, es sei alles nur eine Eigeninszenierung: Wenn sich Musiker bei einer politischen Angelegenheit derart aktiv zeigen, komme dies einer PR-Schleuder gleich. «Falsch», sagen nun Rapper Leduc, Jürg Halter oder Claudio von Breitbild. Sie hatten gute Gründe für ihre Statements.

Im Interview: Breitbild, Jürg Halter und Leduc.
Legende: Leduc: Will Junge zum Urnengang bewegen Official

Darum haben sich die Musiker zur DSI geäussert

Obschon der Berner Rapper Leduc, Link öffnet in einem neuen Fenster glaubt, ein Musiker oder Promi habe nicht mehr zu sagen, als etwa ein Maler oder Bauarbeiter, sieht er einen grundlegenden Unterschied:

Musiker bekommen Sendezeit zugesprochen. Die können sie entweder damit vergeuden, über ihre neue Frisur zu reden, oder damit, über Inhalte zu reden.
Autor: Leduc

Die Forderungen der SVP hätten seiner Meinung nach den Bogen klar überspannt, weshalb er seinen Vorteil als Musiker nutzen - und damit alle Jungen zum Urnengang animieren wollte.

Auch Jürg Halter, Link öffnet in einem neuen Fenster (Kutti MC) hat sich gegen die Durchsetzungsinitiative stark gemacht:

Wieso kann es in einer Demokratie überhaupt zu einer Abstimmung kommen, ob man die Demokratie noch haben will?
Autor: Jürg Halter

Er selbst habe sich allen voran für seine Secondo-Freunde verpflichtet gefühlt, sich zu Wort zu melden.

Ein Zeichen setzen wollte auch Claudio der Hip Hop Crew Breitbild, Link öffnet in einem neuen Fenster, der die Initiative als «hirnrissig» betitelt:

Bei der DSI wollten wir unseren eventuellen Einfluss wahrnehmen, weil eine Annahme wirklich einschneidende Folgen für die Schweiz gehabt hätte.
Autor: Claudio Candinas

Muss ein Musiker also immer Stellung beziehen?

«Nein», finden Claudio und Leduc im Grundsatz. In ihrer Verantwortung stünde lediglich, das stimmberechtigte Volk zum Abstimmen zu bewegen. «Es ist nur dann zwingend, wenn das Thema den Künstler wirklich bewegt», räumt Leduc ein. Nur Jürg Halter geht noch einen Schritt weiter:

Wird die Demokratie angegriffen, ist man als Mensch dazu verpflichtet, sich zu wehren. Wenn man Prominent ist, muss man das öffentlich machen!
Autor: Jürg Halter

Sofern es darum gehe, dass ein Viertel der Bevölkerung zu einer Zweiklassengesellschaft erklärt wird und man sich diesbezüglich nicht äussert, sei man schlicht ein Feigling.

Wer sich äussert, meint es ernst

Auf die Frage, ob ein Musiker mit seinem Statement lediglich einem Hype folgt, verneinen alle drei. Der Vorwurf sei gar absurd: Die Reputation des Künstlers könne sinken, man könne direkt Fans verlieren oder der Manipulation bezichtigt werden.

Ich nehme in Kauf, dass mich Fans einen Tubel finden!
Autor: Leduc

Diverse Musiker, die sich öffentlich nicht zur Abstimmung geäussert haben, waren für eine Stellungsnahme nicht bereit.

CH-Musiker über die Abstimmung

CH-Musiker über die Abstimmung

So haben Knackeboul, Jürg Halter oder Sophie Hunger reagiert.

Muss sich ein Promi äussern?

Muss sich ein Promi äussern?

Hier geht es zur Diskussion und zur Einschätzung des Politologen Michael Hermann.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von michael näf, visp
    die promis und künstler wollen angeblich nicht manipulieren aber sie tun es wenn sie ihre meinung vor einer wahl kund tun die künstler wollten nicht das wir eine zwei klassen geselschaft bekommen ist es ihnen etwa durch ihr promi dasein entgangen das wir bereits 3 , 4 oder sogar eine 5 klassen geselschaft haben ich kann den aussagen nicht beipflichten und vorallem schon gar nicht wenn mann danach so massiv beschimpft wird wie ich zum beispiel es wahren massive beleidigungen dabei also bitte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter S., Bern
    "...nur wenn das Thema den Künstler bewegt / ...meine Secondo-Kollegen." Unabhängig vom Thema offenbart man hier grosses Eigen-Interesse, keine Sachlichkeit (in Politik zwingend nötig) & emotional bewegte/im Extremfall irrationale/unvernünftige Ansichten. Wer sich eh nur sein Stück vom Kuchen der Demokratie, Politik sichern will, sollte seine Finger besser ganz davon lassen. Aus so manchem Pseudo-Revoluzer/Antifa/Antikapitalisten wird früher/später doch nur ein weiterer 08/15-Füdlibürger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen