Tipps fürs perfekte Trekkingabenteuer – vom Ausflugsziel zum Zelt

Sommerferien am überfüllten Sandstrand? Kann man machen. Aber wo lässt sich die Sonne entspannter geniessen als in den kühlen Bergen, unterwegs mit Zelt und Campingkocher in der wilden Natur? Hier die Profi-Tipps für deine perfekte Trekkingtour.

Dieses Bild steht im Duden neben den Wörtern «Freiheit», «Abschalten» und «Durchatmen». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dieses Bild steht im Duden neben den Wörtern «Freiheit», «Abschalten» und «Durchatmen». Colourbox

Eine Warnung zum Anfang! Wenn dir bereits beim Anschauen von Wanderschuhen Blasen an den Füssen wachsen, du ein Zelt allerhöchstens an einem Festival aufstellen würdest und du einen Regenschauer nur hinter der Fensterscheibe überstehst – dann solltest du jetzt aufhören zu lesen!

Wandern hat noch immer das leicht verstaubte Image als Wochenend-Zeitvertreib für Rentner und Familien. Zu Unrecht! Wo kannst du besser Energie tanken, den Alltagsfrust ablassen und dich den tiefen, philosophischen Fragen des Lebens widmen als auf einer Tour durchs Schweizer Bergpanorama?

Damit das Abenteuer nicht zum riskanten Trip wird, haben wir dir gemeinsam mit Anne Roches, Fachleiterin Natursport-Naturschutz beim Schweizer Alpen-Club SAC die wichtigsten Tipps und Tricks zu Stock und Stein zusammengestellt.

Tourstart am Schreibtisch

Das A und O beim Wandern ist – wie so oft im Leben – die richtige Planung. Diese Fragen solltest du dir im Voraus gründlich stellen:

  • Wie lange und anspruchsvoll will ich unterwegs sein? Wie viele Leute sind mit dabei und wie fit sind sie? Pass deine Planung immer dem schwächsten Wanderer an.
  • Was will ich auf meiner Tour sehen? Wo starte und wo ende ich? Wie sieht’s aus mit Essen, Wasser und Übernachtung? Komme ich mit dem ÖV dorthin oder brauche ich das Auto?
  • Wie sieht der Untergrund aus? Einfache Waldwege oder anspruchsvolle Gebirgspfade? Die Wanderskala hilft dir beim Einschätzen der Wanderung.

Wer ein Ziel für sein Abenteuer sucht, hat in der Schweiz die Qual der Wahl. Das Netz der Wanderwege erstreckt sich durch sämtliche Kantone.

Zum Glück bietet das Netz massenhaft schön dokumentierte Routenvorschläge für jedermann und -frau. Auch unsere SAC-Expertin hat einige Vorschläge:

Die Touren-Tipps von Anne Roches

Schlafen unter dem Sternenhimmel

Zusatzinhalt überspringen

Ein bisschen Luxus gefällig?

Ein bisschen Luxus gefällig?

Kein Problem! Erholsamen Schlaf im Warmen findest du zum Beispiel in den Berghütten des SAC, der Naturfreunde Schweiz oder in diversen Berggasthäusern.

Ob mit oder ohne Zelt – Übernachten auf der Alpwiese, neben der warmen Glut des Lagerfeuers, entspricht perfekt dem Bild eines romantischen Bergabenteuers.

Leider ist das freie Übernachten in der Schweiz rechtlich gar nicht ganz so einfach (wie erstaunlich?). Grundsätzlich ist es oberhalb der Waldgrenze (je nach Ort zwischen 1’600 und 2’500 Metern über Meer) erlaubt, solange du dich rücksichtsvoll verhältst und die Tafeln vor Ort beachtest. Ausnahmen sind der Schweizerische Nationalpark sowie Wild- und Naturschutzgebiete.

Alle Regelungen wann du wo und wie deinen Schlafsack auspacken darfst, findest du bei unseren Kolleginnen vom SRF1 Ratgeber, gute Tipps und Tricks zum Übernachten in den Bergen beim SAC und auf alternatives-wandern.ch.