Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Übersetzung: Das schreit der Island-Kommentator

Ein Land mit nicht einmal 350'000 Einwohnern hat ein Sprachrohr, das einmal zum Mond und wieder zurück geht: Es nennt sich Gudmundur Benediktsson und ist der wohl berühmteste Fussball-Kommentator der Europameisterschaft 2016! Macht Island ein Tor, dreht er komplett durch. Lies hier, was er schreit.

Der Siegestreffer von Island gegen Österreich
Legende: Der Siegestreffer von Island gegen Österreich Reuters

Wie alles begann

Dies ist der Anfang einer langen Reise der Stimmüberschlagung: Beim ersten Spiel und Ausgleichstreffer von Island gegen Portugal zum 1:1, pfeift Moderator Gudmundur Benediktsson auf jegliche neutrale Berichterstattung und findet sich im totalen Ausnahmezustand wieder:

Er schreit sich vor Freude beinahe die Kehle aus dem Leib und sammelt sich damit die höchstmöglichen Sympathiepunkte auf der gesamten europäischen Erdhalbkugel.

Frau Þórlaug Haraldsdóttir-Hübl, eine gelernte Architektin, aber auch Dolmetscherin und Übersetzerin der Sprachen Isländisch und Deutsch, hat den Torjubel für uns übersetzt:

Birkir! Birkir! Birkir Bjarnason. Schiesst das Tor für unsere Isländer. Birkir, sehr jung... Und der Ball fliegt an Patrício vorbei. Portugal: Ein Tor. Island: Ein Tor!
Autor: Þórlaug Haraldsdóttir-HüblÜbersetzerin Deutsch-Isländisch

Und dann kam Österreich

Wer denkt, das geht nicht mehr lauter, der irrt gewaltig. Island-Kommentator Gudmundur Benediktsson hat sich anscheinend erst gerade warm gelaufen und sich im letzten Vorrundespiel gegen Österreich nun so richtig ins Zeug gelegt. Beim 2:1-Tor für Island in der Nachspielzeit verliert er sich komplett.

«Das ist manchmal so ein Geschrei und daher schwierig zu verstehen», lacht Þórlaug Haraldsdóttir-Hübl laut. Den Inhalt könne sie aber trotzdem sinngemäss übersetzen und zusammenfassen:

Drei gegen zwei. Geh rein, rein! Mach weiter! Sie sind so weit! Österreich verliert! Das spielt keine Rolle. Arnór Ingvi Traustason schiesst das Tor. Wir sind weiter. Weiter! Island!
Autor: Þórlaug Haraldsdóttir-HüblÜbersetzerin Deutsch-Isländisch

Es geht noch besser

Dank dem historischen Sieg gegen Österreich kommen die Isländer bis ins Achtelfinale und treffen dort auf Favorit England: Die Nationalmannschaft, in welcher viele grosse Stars der Premier League spielen! Gerade deshalb scheint ein Sieg für die Isländer zunächst unmöglich. Als der Engländer Rooney nach drei Minuten dann auch noch einen Penalty versenkt, scheint der Traum der Isländer tatsächlich geplatzt.

Was dann folgt, ist der pure Wahnsinnsson: Binnen Sekunden gleichen die Isländer zum 1:1 aus und in der 18. Minute folgt sogar das 2:1 für den Underdog! Und da ist er wieder: Island-Kommentator Gudmundur Benediktsson schreit sich zu Wort.

«Zuerst sagt er nur die Namen der in der Situation beteiligten Spieler», erklärt uns Þórlaug Haraldsdóttir-Hübl. Und dann dreht er völlig durch:

Kolbeinn, Kolbeinn, Kolbeinn Sigþórsson schiesst sein erster Tor an der EM. Island 2 Tore, England 1 Tor. Hättet ihr geglaubt, dass ihr diesen Satz jemals hören würdet? Island 2 Tore, England 1 Tor. Ich wiederhole: Island 2 Tore, England 1 Tor. Es sind nicht einmal 20 Minuten des Spiels gelaufen. Wir haben das Spiel zu unseren Gunsten gedreht. 2 zu 1 für Island.
Autor: Þórlaug Haraldsdóttir-HüblÜbersetzerin Deutsch-Isländisch

Und dieser Spielstand bleibt bis zum Schluss der Partie. Als der Schlusspfiff erklingt, ist der Kommentator nicht mehr zu bremsen.

Legende: Video Der isländische Kommentator flippt erneut aus abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus UEFA Euro 2016 vom 28.06.2016.
Island! Wir haben es geschafft! Island besiegt England 2 zu 1. Was ist los? Was ist eigentlich los? Island hat es geschafft, Island besiegt England. Das Spiel ist vorbei, wir haben es geschafft. Wir haben die Engländer besiegt 2:1, wir haben die Engländer besiegt 2:1. Ich bin sprachlos. Ich bin absolut sprachlos.
Autor: Þórlaug Haraldsdóttir-HüblÜbersetzerin Deutsch-Isländisch

Das Gesicht zum Schrei

Das Gesicht zum Schrei

Schau Guðmundur Benediktsson beim Jubeln auf der Tribüne zu.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Angstmann, Hütten
    Mir sind die Isländer einfach sympathisch. Ihr Motivationsruf zur Mannschaft lässt einem spüren, dass die Menschen sehr naturverbunden sind (richtige Wikinger-Seefahrer). Ich hoffe, dass sie weiterkommen, am liebsten bis in den Final - aber das ist Wunschdenken. Bei den CH-er Moderatoren bekomme ich Depressionen, deshalb schaue ich auf deutschen Kanälen, vorallem wenn unsere Nati spielt. Es wäre schön, wenn die CH zu ihren Wurzeln wiederfinden würde (das fängt schon an bei der Nationalhymne).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hildegart Rüdisüli, Nieniken
    Ich sage nur: ALBI SANER! Der emotionalste Kommentator den es in der Schweiz gegeben hat (und der einzige, der das Kommentieren an Emotionalität mit dem Isländer hier aufnehmen kann). "Henry Bienvenue, i der 93te Minute... Liebi Lüt!!" =D https://www.youtube.com/watch?v=Y5GyiO3oysE
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter muster, mond
    das problem bei ruefer ist nicht die fehlenden emotionen, sondern, dass er selber nie fussball gespielt hat... man merkt dies bei jedem satz. salzgeber war immerhin mal ein zweitliga Goalie... ruefer sollte bei der volksdummlichen musik und donschtigjass bleiben, dort passt er...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen