Zum Inhalt springen
Inhalt

Aktuell Wir gehen an den Drogenflohmarkt in Berlin

«Am 20.8. lädt der Abou-Chaker-Clan zum allerersten Drogenflohmarkt Berlins ein», wirbt «Ganz wichtige Veranstaltungen» mit einem Event auf Facebook. Wir haben die Satire verstanden, Harald telefonisch unser Interesse entgegengebracht und offene Fragen geklärt. Und er hat von 0 auf 100 mitgespielt.

Sommerlicher Drogenflohmarkt in Berlin Kreuzberg
Legende: Sommerlicher Drogenflohmarkt in Berlin Kreuzberg Facebook

Guten Tag Harald. Ich würde gerne an den sommerlichen Drogenflohmarkt in Berlin Kreuzberg gehen, habe aber noch einige Fragen an Sie. Ich interessiere mich sehr für Oldtimer-Drogen wie zum Beispiel Opium aus den 90ern. Haben Sie vor Ort auch Drogen mit Sammelwert?

Ihr Glück! Wir haben einen Aussteller da, der hat noch aufbereitetes Opium aus dem alten Ägypten und den Zeiten Kleopatras! Richtig gut erhalten! Wir haben es erst letzte Woche von einem Fachwissenschaftler für Drogenkunde nochmals schätzen lassen: Das Kilo hat einen Markwert von sieben Millionen Euro!

Der Marktaussteller, der übrigens von vier Bodyguards bewacht wird, hat 30 Gramm exklusiv da. Alle Interessenten werden abgeholt, durchgescannt und dann zum Safe geführt, wo er es aufbewahrt. Weil wir reden hier natürlich von viel Geld...

Und genau deshalb will ich die Drogen zwingend vor Ort testen, ja?! Mir ist schon wichtig, dass ich die Qualität kenne, bevor ich so tief in die Taschen greife... Das geht?

Definitiv! Wichtig ist einfach nur, dass Sie mit sehr viel Geld in der Tasche herkommen. Am besten mit einem Koffer voller Geld.

Es gibt exklusive Drogen, wir haben einfache Drogen, es gibt ein kollektives Einschmeissen von Pillen, am Eingang werden auch Gratis-Spritzen verteilt und die Gäste, die wieder gehen, können zum Abschied noch mit unseren Aufpassern einen durchziehen. Wir haben da ein buntes Rahmenprogramm erstellt.

Bryan Cranston aka Walter White wird auch vor Ort sein und ein Goodie-Bag mit blauem Crystal Meth in die Menge werfen. Ist das Ihr Ernst? Das klingt nun etwas verrückt...

Ja, darauf haben wir uns spezialisiert und wir haben ihn auch relativ schnell dafür gewinnen können. Die Ursprungsidee war, vor Ort sein Drogenlabor nachzustellen, aber das hat zeitlich nicht mehr so hingehauen, weil er gerade die letzte Staffel «Breaking Bad» abdrehen muss. Aber er hat das Konzept gehört, war begeistert und hat gesagt: «Ey, bei so einer Nummer bin ich immer mit dabei.»

Wie hoch ist denn die Chance für mich persönlich, dass ich so ein Goodie-Bag auch wirklich fange?

Die sind limitiert auf 200 Stück. Da müssen Sie einfach hoch genug springen. Am besten wäre, wenn Sie jemandem auf die Schultern sitzen.

Kann ich Sie nicht hier und jetzt bestechen? 50 Euro? Und er wirft mir dann sicher einen Beutel zu?

Für 50 Euro... Ganz ehrlich. Da bewege ich nicht mal meinen kleinen Finger. Das ist für mich Kleingeld. Das kriegt von mir hier die Kassiererin...

Schade. Was ist denn, wenn ich selbst Drogen verticken will? Kann ich das spontan auf der Gasse tun? Oder muss ich formell Standmiete bezahlen?

Nene! Da legen wir schon Wert drauf, dass alles organisiert vonstatten geht. Auf jeden Fall eine Standgebühr. Schutzgeld natürlich auch. Das ist wichtig. Weil wir haben ja auch die Hells Angels von oben aus Berlin Kreuzberg vor Ort, die aufpassen. Die haben da auch noch mal ein Auge drauf.

Und wie teuer kommt mir so eine Standmiete?

Och, das ist ein Schnäppchen. Standmiete auf einen Quadratmeter macht 1000 Euro.

Da herrscht wirklich Ordnung. Wie viele Polizisten werden denn da sein?

Gar keine.

Achso?!

Jaja, wir haben da Polizeispürhunde. Die sind darauf ausgerichtet, Polizisten anhand des Geruchs ausfindig zu machen. Weil die riechen ja auch alle gleich, diese Polizisten. Und wenn sich da jemand reinschmuggelt, ohne dass wir das erlauben, wird er natürlich direkt von unseren drei Hunden angegriffen. Sofort.

Da sehe ich aber eine Marktlücke. Ich dachte, die Polizisten verkaufen vielleicht auch selbst? Denen hätte ich vertraut... Die haben ja auch viel beschlagnahmt und somit alles aus erster Hand...

Nun gut, wir haben tatsächlich drei Polizisten da, die ausstellen. Aber das sind korrupte Polizisten, die immer wieder aus dem Reservoir, dem Revier, ein paar Päckchen mitnehmen und da auch gerne den Bestand manipulieren... Sie werden auch einen Grabbeltisch organisieren!

Aber wie gesagt, da muss ich die Flossen stillhalten und kann keine weiteren Details zu den Jungs preisgeben. Die bezahlen auch doppelt.

Das klingt plausibel. Eine letzte Frage noch: Ich komme mit dem Auto an den Drogenflohmarkt und muss danach direkt wieder los. Haben Sie genügend Parkplätze?

Kein Thema. Es werden gerade neue Parkplätze erschaffen. Weil wir haben ja schon Voranmeldungen und unsere Telefone klingeln heiss, wir kriegen Mails... Wir rechnen schon mit 5'000 bis 6'000 Besucher. Dementsprechend rüsten wir auf.

Bestens. Dann sehe ich Sie am 20. August am Drogenflohmarkt in Berlin Kreuzberg.

Wunderbar. Geben Sie sich einfach zu erkennen, dann können wir noch zusammen eine Tüte drehen und gemütlich einen durchziehen.

Gut. Ich wink dann mit dem Heroin.

Ich bin der mit der Spritze in der Hand, der fröhlich winkt.

Fantastisch.

Sommerlicher Drogenflohmarkt

Sommerlicher Drogenflohmarkt
Legende: Keystone
  • Am 20.8. lädt der Abou-Chaker-Clan zum allerersten Drogenflohmarkt Berlins ein.
  • Die besten Hersteller im aus dem Szeneviertel stellen sich vor.
  • Mit tollen Angeboten und mitreißenden Walking Acts.
  • Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Harald

Harald
  • 32 Jahre jung
  • Dreifacher Familienvater
  • Geht gerne Schwimmen
  • Arbeitet im Online-Marketing
  • Ist selbstständig
  • Betreibt zum Spass die Facebook-Seite «Ganz wichtige Veranstaltungen»

Und jetzt noch seriös

Wieso tut man so etwas?! Wir haben Harald und einen weiteren Seitenbetreiber solcher Persiflage-Veranstaltungen - er nennt sich Max - wie auch Facebook zur Rede gestellt. Scroll dich hier durch ihre Statements.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.