Jeans For Jesus beurteilen die Top 5 der Schweizer Hitparade

Wer den Sound der Berner Band Jeans For Jesus liebt, der ist im Herzen eine kleine Popschlampe. Darum haben wir uns mit Sänger Mike durch den beliebtesten Pop aka die Schweizer Hitparade durchgehört. Was meint der Indie-Mann zum Mainstream-Sound?

Vor einem Jahr feierten Jeans for Jesus ihren Durchbruch mit ihrem gleichnamigen Debütalbum. Seither haben sie exakt 39 Konzerte gespielt - darunter im Festivalsommer vor einem Jahr an praktisch jedem grossen Schweizer Festival.

Diesen Sommer wurde es dann ein wenig ruhiger um die vier Berner. Dafür gibt es aber einen triftigen Grund: Ein neues Album ist in Produktion. Darüber verraten wollte uns Sänger Mike im Interview aber nicht allzu viel. Ausser: «Es kommt gut - und wahrscheinlich im Oktober 2016.»

Ob die Songs auf dem neuen Alben ebenfalls so poplastig sein werden, wie auf dem Erstling? We'll see.

Was Mike zur Top 5 der aktuellen Hitparade meint, seht ihr unten. Ob's ihn inspiriert hat?

Platz 5: Calvin Harris & Disciples «How Deep Is Your Love»

«Unsere Band, wenn wir ganz viel Energydrinks trinken würden»

Platz 4: Lost Frequencies feat. Janieck Devy «Reality»

«Für am Strand gar nicht schlecht. Klingt alles so etwas nach süssen Getränken»

Platz 3: Robin Schulz feat. Francesco Yates «Sugar»

«Ein ganz wirtschaftsfreundliches Tempo. So à la: Muss gleich arbeiten.»

Platz 2: Nicky Jam & Enrique Iglesias «El perdon»

«Reggaeton-Rhythmus ist natürlich ganz geil, haben wir bei unserem Song Estavayeah auch gewählt»

Platz 1: Sido feat. Andreas Bourani «Astronaut»

«2004 habe ich Sido mit seiner Maske das erste Mal im Fernsehen gesehen. Da hatte er Punk-Attitüde. Jetzt klingt es aber recht angepasst.»