Zum Inhalt springen
Inhalt

Bandporträt Loco Escrito aus Zürich mischt Latino-Pop und Trap

Meine Freunde und ich streiten wegen dieser Musik. Für die einen schmeckt sie wie eine Aguardiente-getränkte Kitschtorte. Kann ich verstehen, Latino-Schmelz-Overload! Aber die andere Hälfte meiner Freunde... die hört diesen einen Song gefühlte 20 Mal am Tag. Und jedes Mal finden sie ihn geiler.

Loco Escrito, Link öffnet in einem neuen Fenster

ist kolumbianisch-schweizerischer Doppelbürger, Rapper und Sänger. Sein Weg in die Musik ist ein langjähriger: Zuerst war der Zürcher Teil der Crew LDDC, Link öffnet in einem neuen Fenster, mittlerweile ist er als Solokünstler unterwegs.

Seine stets lateinamerikanisch gefärbte Musik entfernte sich dabei zunehmend von straightem Rap und wich dem Gesang. Immer wie öfters tauchten in Locos Musik die obig beschriebenen, grell-bunten Melodienudeln des Latino-Pops auf. Stilistisch ging es immer wie mehr Richtung Reggaeton.

Das ist «cheesy», ja

Auch die Texte des Zürchers vermindern den Cheesiness-Effekt seiner Musik nicht. Denn, erstens glaube ich (hier steht «glauben», weil sich mein Spanisch auf «Yo soy Pablo Emilio Gavira… hijo de puta» beschränkt), dass Spanisch für jemanden wie mich, der mit einem deutschen Sprachstamm-Verständnis aufgewachsen ist, sowieso immer nach einer viel emotionaleren und demzufolge kitschig gefärbteren Sprache klingt. Und zweitens wird im Latino-Pop das ohnehin schon eher schnulzig wahrgenommene Spanisch doppelt kitschig, wenn man nur die simplen Hauptwörter versteht. «Corazon», «Mi amor», etc.

Ergo: Latino-Pop wird auf uns IMMER hart kitschig wirken. Deshalb verstehe ich meine Freunde, die sich bei dieser Musik vorkommen, als würden sie mit frischgeputzten Ohren in Kokosraffel-bedeckte Papayazuckerwatte beissen, wenn sie Loco Escrito hören.

Der Titeltrack im Loop

Aber: Loco Escritos brandneue EP ist auch für jemanden wie mich, dem Latino-Pop grundsätzlich ein oder zwei Mass zu wenig Testosteron aufweist, schlicht und einfach «killer».

Auf «De Maravilla» (Maravilla = Wunder) vermischt Loco seinen Stil mit modernem Trap – und das ballert sichtig hart rein. Als ich zum ersten Mal den Titeltrack hören konnte, musste ich mir den Refrain im Loop geben. Immer und immer wieder.

Nicht zuletzt dank dem Transportvehikel in Form der Trap-Beats fand der Kitsch plötzlich einen Zugang zu mir. So ist «De Maravilla» mit Abstand mein liebstes Loco-Escrito-Produkt und ich werde den Streit mit meinen Freunden gerne bei Aguardiente und Honigkuchen weiterführen. (Ah, und: ein starker Mimiks, Link öffnet in einem neuen Fenster auf dem Track schadet nie.)

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.