Zum Inhalt springen
Inhalt

Bounce The Youngest: Ein Muss für Schweizer RapliebhaberInnen

Mitreissend, laut und neu: The Youngest hat eine Stimme, die sich sofort an sämtlichen Nervenenden des Zuhörenden festsetzt. Die Energie dieses jungen hungrigen Mannes aus Luzern und seinen bis an die Zähne bewaffneten Flow machen seine Debüt-EP «Phase» zu einem Muss für Schweizer RapliebhaberInnen.

The Youngest, Link öffnet in einem neuen Fenster aus dem Tribschenquartier in Luzern gehört zu jener Rap-Generation, die nicht mit Oldschool-Rap, sondern mit Migos, Link öffnet in einem neuen Fenster, Travis Scott, Link öffnet in einem neuen Fenster, Kalash, Link öffnet in einem neuen Fenster, oder – um ein Beispiel aus der Schweiz zu nennen – Hardy Nimi aufgewachsen ist. Das ist auf seiner soeben erschienenen Debüt-EP «Phase» nicht zu überhören.

Anstatt stundenlang an Strophen zu knobeln und Excel-Sheets mit Reimen abzufüllen, setzt der Luzerner auf andere Hauptattribute: Seinen smoothen Flow und seine mitreissende Energie.

Dementsprechend einfach ist auch die Message, die er mit seiner Debüt-EP vermitteln möchte: Da kommt ein junger Mann, der explodieren möchte. Denn sobald seine Strophen vorbei sind und die Refrains anfangen, den Hörer an den Rand des Moshpits zu locken, schaltet sich der Kopf eh komplett aus.

Die Stand-out-Tracks auf «Phase»

Die Stand-out-Tracks auf «Phase»

«New Wave»: Zwar «nur» ein Interlude ohne Strophe, aber ein Molotow-Cocktail von einem Track

«Lights»: Eine Abwechslung zu den Moshpit-Bangern, Shout-out an die Gesangshook von Little Miss Sunshine, Link öffnet in einem neuen Fenster

«Superman»

Die Tracks von The Youngest werden gerne dort gespielt, wo junge SchweizerInnen kollektiv den Verstand verlieren: an Parties und in Clubs. (Aber selbst ein Ü30-Rapkonsument kann sich bestens vorstellen, wie er zu einem Track wie «Superman» glücklich und schwitzend mit vielen anderen Gleichgesinnten einen kollektiven «Turn-up»-Moment erlebt.)

Von der Langeweile zu 100'000 YouTube-Klicks

Mit dem Rap angefangen hat The Youngest aus Langeweile. Nach dem blinden Drauflostexten war irgendwann ein Song zusammen – und die Reaktion seiner Freunde zeigte, dass er damit auf dem richtigen Weg ist.

In den letzten zwei Jahren hat der Luzerner eine handvoll Songs mit verhältnismässig grosser Wirkung veröffentlicht. Sein Einstiegshit «TonTonshit, Link öffnet in einem neuen Fenster» steht mittlerweile bei 100’000 Views – für den Schweizer Underground gar nicht mal so unbeachtlich.

The Youngest
Legende: The Youngest ist die Stimme seiner Generation... ...und damit das erste Luzerner Aushängeschild in Sachen Trap. Official

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.