Zum Inhalt springen
Inhalt

Bounce Loco Escrito: Keine Angst vor Kitsch

In einem Mafiafilm wäre er der Enforcer mit stählerner Miene und Muskeln, der im Handumdrehen zum Frauenschmelzer wird und die Tochter des Dons mit einem Blick ins Verliess des lebenslangen Vernarrtseins sperrt. Musikalisch drückt bei Loco Escrito eher die zweitgenannte Rolle durch.

Unverschämter Latinopop

Loco Escrito, Link öffnet in einem neuen Fenster macht irgendwas zwischen Reggaeton und Pop, mit dem gelegentlichen Ausflug Richtung Rap. Am besten mag ich seine Musik in ihren Extremformen - superpoppig oder dann aber straight, hart, Rap. Er kann nämlich beides.

Loco Escrito - Solo Déjalo

Letzteres tut Loco zunehmend weniger. Auf seinem neusten Release «La Conquista» (Veröffentlichung am 10.06.2016) zeigt er sich in vollem, ungebremsten Reggaeton (wo er noch auf dem letzten Release ein, zwei Rapnummer drauf hatte). Loco ist halb Schweizer, halb Kolumbianer mit Wurzeln in Medellin. Wir hoffen, dass ihn «La Conquista» den agestrebten Erfolg in Südamerika beschert (einige Radios spielen ihn bereits, z.B. RUMBA Medellin 106.3, Link öffnet in einem neuen Fenster), denn dort ist der Markt für diese Art Musik schon lange riesig - wo er hierzulande den Mainstream (noch) nicht erreicht hat.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Köbeli, Wil SG
    Noch dazu schaffen er und sein Kollege Fabio es super Jugendliche für Rap zu begeistern und in kürzester Zeit Lyriks, Gesang und Aufnahmen in einem Workshop unterzubringen. Echt toll wie sie die Kids mit ihrer ansteckenden Energie ermunterten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen