CH-Song der Woche: Fiji «Sexy»

Sexy, so zieht sich die Sängerin von Fiji gerne an und «Sexy» heisst auch die neue Single der Band. Der Sound erinnert stark an die 80er Jahre, locker und mit coolen Synthesizer-Klängen kommt er daher. Musik, zu der man früher in Discos getanzt hat. Und es heute dank Bands wie Fiji wieder kann.

Fiji bringen uns zum Glühen

Googelt man Fiji, findet man Bilder von wunderschönen Sandstränden und türkisfarbenem Meer. Wollen wir aber mehr über die gleichnamige Band erfahren, geht es auf dem Globus schnurstracks in Richtung Norden, genauer gesagt in die Hauptstadt der Schweiz – nach Bern.

...Und trotzdem fühlen wir uns wie auf der Insel.

Die Musik von Fiji bringt uns regelrecht zum Glühen und lässt unser Leben unbeschwert wirken. Hinter dem Berner Duo stecken die Sängerin Simone De Lorenzi und Simon Schuettel am Synthesizer. Gemeinsam machen sie Electropop, der einerseits eine Ode an die 80er Jahre darstellt, gleichzeitig aber irgendwie auch nach einer Neopunk-Frauenbewegung der 90er klingt.

Einfach nur sexy!

Fiji live Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Fiji - So sexy hast du sie noch nie gehört. Official

Die Musik der beiden wirkt so lasziv, dass man nicht anders kann, als sich eine tanzende Frau à la Bonnie Tyler in Strümpfen vorzustellen und sie flirtend anzupfeifen. So weit weg von dieser Vorstellung ist das Auftreten von Simone De Lorenzi ja aber auch gar nicht: Auch sie kleidet sich sexy, figurbetont und spielt mit ihren weiblichen Reizen.

Und obwohl sich der neue Song «Sexy» soundmässig klar in dieses Bild einreiht, ist er noch (!) sexier:

Simone de Lorenzi singt nicht mehr wie gewohnt auf Englisch – sondern neu in der Sprache der Liebe. Die da wäre: Französisch!

Arrrrrrr.