1'700 Franken für eine Baracke am Openair Frauenfeld

«Wer Geld hat, bei dem läuft's!», sagen die beiden Mieter Manu und Kevin. Warum sie dieses nicht ganz kostengünstige Zimmer gebucht haben? Ob sie damit bei den Frauen besser ankommen? Und wie sieht das sogenannte «Premium Loft» aus? Zieh dir das Video rein.

Manu und Kevin sind beide 18 Jahre alt, arbeiten als Polymechaniker und KV-Angestellter. Sie hätten einfach Lust gehabt, diese Baracke (respektive dieses «Premium Loft», wie der offizielle Begriff des Openairs Frauenfeld lautet) für 1'700 Franken zu mieten, erzählen sie uns. So hätten sie nicht denselben Dreck wie beim Zelten, dafür ein Bett, und es sei «halt einfach schon noch geil».

«Wir hätten mit diesem Geld auch eine Woche ans Meer fliegen können, das stimmt. Aber ein Openair ist halt auch streng und darum haben wir uns diesen Luxus geleistet», meint Kevin.

Wie es bei den Frauen ankommt

Sie lachen verschmitzt. «Ja, die Frauen schauen halt schon. Wenn du etwas Spezielles zeigen kannst, dann kommen doch immer alle gleich angerannt. Vor allem an Festivals und Konzerten», erzählt Kevin.

«  Wer Geld hat, bei dem läuft's. »

Kevin, 18 Jahre alt

Aber sie können doch gar kein Mädel abschleppen, weil es ziemlich eng ist und die beiden Betten gleich nebeneinander stehen? «Dann sprechen wir uns einfach ab. Abwechselnd funktioniert das schon!», schmunzelt Manu. Ob das schon vorgekommen sei? Sie schütteln den Kopf.

teaser Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Links Manu, rechts Kevin SRF

Wie die Baracke respektive das «Premium Loft» aussieht

Gemäss der Website vom Openair Frauenfeld ist das Zimmer 15qm gross. Darin hat es zwei Betten, einen sogenannten «Aufhängeschrank», Steckdosen, einen Rauchmelder (diesen finden Manu und Kevin dumm, so können sie nicht drinnen rauchen) und vorne dran ein Tischchen mit zwei Stühlen (siehe Video oben).

Im Preis von 1'700 Franken ist das VIP-Ticket für beide Personen dabei, und sie dürfen bereits einen Tag vor Openairstart anreisen.

Wie es um die Nachfrage steht

Wir wollten wissen, ob es genügend Interessenten gibt, und fragten beim Veranstalter nach. Ja, haben sie. Die Baracken waren bereits zwei Wochen vor Openairstart ausgebucht. Ausgebucht. Sie haben im gesamten 60 solche «Premium Lofts», also Platz für 120 Personen. Heisst, sie generieren allein mit diesem Angebot einen Umsatz von über 100'000 Franken. Und wie sagte Kevin so schön: Wer Geld hat, bei dem läuft's.