Zum Inhalt springen

Festival Die Musikentdeckungen an der Bad Bonn Kilbi

Die Veranstalter haben ein gutes Näschen und buchen häufig Bands, welche in ein paar Jahren auf den ganz grossen Bühnen spielen. Wir haben an der Bad Bonn Kilbi die Besucher gefragt, welche Bandentdeckungen sie mit nach Hause nehmen. Klick dich durch ihre Songs und hör ihre Musik vor allen anderen.

Timo, 26: «Floating Points, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sonst als Solokünster unterwegs, aber hier an der Kilbi mit der Band. Es klingt so experimentell, jazzig. Es war auch toll vom Licht her, und er ist einfach ein wirklich guter Musiker.»

Florian, 27: «Fat White Family, Link öffnet in einem neuen Fenster, die hatten eine solche Power und schafften es, die Stimmung aufs Publikum zu transportieren. Die Jungs haben auf der Bühne echt was geboten.»

Wir haben die Londoner Jungs von Fat White Family an der Kilbi getroffen. Das eher wilde Interview mit Bier und Kippen kannst du da gucken.

Kilian, 26: «Als es am Freitag den Platzregen gab, feierte ich die Parquet Courts , Link öffnet in einem neuen Fensterauf der Hauptbühne mega ab. Alle Leute strömten zu uns unter das Zelt. Es ist roher Gitarrenrock, was ich in der heutigen Zeit echt schön finde. Es gibt so viele Elektro-Pop-Acts, da ist es toll, wieder mal straighten Gitarrenrock zu hören.»

Barbara, 23: «No Zu, Link öffnet in einem neuen Fenster waren genial. Die zogen eine riesige Show ab. Zwei Asiatinnen auf der Bühne, welche so komische weisse Kleider trugen, und sonst waren da noch ganz viele Männer. Es war ziemlich elektronisch. Ich weiss nicht mehr genau, wie es klang, aber ich weiss, dass ich es absolut genial fand.»

Linda, 24: «Ich habe so viele Bands gesehen und entdeckt in diesen drei Tagen, ich kann die Autritte gar nicht mehr den Namen zuordnen. Das Meiste war so spezielle Musik, welche mir gefallen hat. No Zu, Link öffnet in einem neuen Fenster haben mir gefallen, die hatten so viel Ausdruck. Es war so echt.»

Gavin, 37:«La Tène, Link öffnet in einem neuen Fenster, sie sind von Genf und haben einen super Jazz-Schlagzeuger. An der Kilbi spielten sie auf der Bühne noch so ein altes Instrument, das klang huere geil.»

Mugia & Mo, beide 30: «Kamasi Washington, Link öffnet in einem neuen Fenster. Das ist noch echte Musik. Mit einer ganzen Band, und es war einfach so smooth und mit ganz viel Liebe gefüllt.»

Samuel, 25: «Das Konzert von Kamasi Washington, Link öffnet in einem neuen Fenster war so intensiv. Es hatte viele Jazz- und Funk-Elemente. Es war einfach ganz anders als das, was ich bisher gehört habe.»