Zum Inhalt springen
Inhalt

Game-Review Schweizer Indie-Game «Airheart»: luftig, aber nicht leicht!

Mit ihrem neusten Videospiel «Airheart: Tales of broken wings» will das Zürcher Indie-Studio Blindflug hoch hinaus: bis ans Ende des Himmels! Wir haben den Aufstieg gewagt, sind so manches Mal abgestürzt, aber haben die Aussicht am Ende sehr genossen.

Airheart: Tales of Broken Wings

Das neuste Spiel des Zürcher Game-Entwickler-Studios Blindflug widmet sich einem Gaming-Genre, das vom Aussterben bedroht ist: der Twinstick-Shooter. Wie in den guten alten Spielhallen-Zeiten, wird vor allem mit den beiden Joysticks gesteuert. Warum das gar nicht so einfach ist, zeigen wir dir im Video Review (oben).

«Airheart: Tales of broken Wings» ist aktuell für Playstation 4, Xbox One und Windows Pc verfügbar. Eine Nintendo Switch Version wird wahrscheinlich bald kommen. Das Spiel kostet rund 15 Franken und ist ab 7 Jahren freigegeben.

Mit eigenem Erfolgsrezept

Bei Blindflug scheinen die Uhren irgendwie schneller zu laufen als im Rest der Szene. Kein anderes Studio bringt so viele Spiele auf den Markt, in den letzten vier Jahren seit ihrer Gründung sind bereits zehn Spiele entstanden. Das neuste Spiel «Airheart» markiert dabei einen wichtigen Meilenstein, es ist das erste Konsolenspiel der Zürcher Game-Schmiede.

Jeremy Spillmann, Lead Game Designer und Mitbegründer von Blindflug, findet es wichtig am Ball zubleiben und immer wieder neue Dinge auszuprobieren.

Wir möchten das Risiko nicht eingehen, dass wir alle Eier in einen Korb legen und dann auf einen Hit hoffen. Diese Einstellung bringt viele Studios um, gerade im Indie Sektor.
Autor: Jeremy SpillmannBlindflug Studios

Eine Strategie, die angesichts der Game-Geschichte von Blindflug erstaunt, denn bereits ihr erstes Spiel «First Strike» war ein Erfolg. Noch heute bekommen das Studio regelmässig E-Mails von Liebhabern aus aller Welt.

Doch die jungen Zürcher Entwickler ruhen sich nicht gerne auf den eigenen Loorberen aus. Blindflug macht regelmässig mit neuen Spielen von sich reden. Anfangs Jahr wurde sogar ein Spin off in Polen gegründet, das die Zürcher tatkräftig unterstüzt und in Zukunft wohl für noch mehr Output sorgen wird.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.