Seventeen Sounds: Sweet & Rough

Immer im Januar spielt dein Host das Orakel und wagt eine kleine Voraussage der musikalischen Entwicklung für das neue Jahr. Doch 2017 ist das eigentlich gar nicht nötig, da zurzeit schon so viel Neues passiert.

Guy Mantzur Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Guy Mantzur ORIGINAL

Techno und Acid dominieren seit Monaten die Tanzflächen der Clubs und Festivals. Doch im Gegensatz zu früher, sind die Sounds um einiges sanfter geworden. Elemente aus House und Trance vermischen sich hemmungslos mit der einst puristischsten Form der Elektronica. Alteingesessene Künstler wie Oliver Huntemann, Boris Brejcha, Green Velvet und Pig & Dan beherrschen wieder die DJ-Charts. Es scheint sogar fast so, dass selbst das lang totgesagte Genre Hard-Trance in absehbarer Zukunft eine Renaissance erleben wird.

Und was ist mit US-amerikanischer EDM?

Nun gut. Man kann von dieser Stilrichtung halten was man will. Fakt ist aber, dass dieser sehr einfach gestrickte Sound einer neuen und jungen Generation Elektronica näher gebracht hat. Genau diese EDM-Kids hören heute die komplexeren Club-Tunes. Dieses Phänomen hatten wir übrigens bereits vor zehn Jahren nach dem nervend-langweiligen Minimal-Hype.

Doch egal was uns 2017 musikalisch bringen wird, Mental X ist gewappnet und freut sich auf sein 18. Jahr bei SRF Virus. Hier ein paar Acts, welche schon in der ersten Januarwoche mit neuen Sounds überzeugen:

Joel Mull

Joel Mull aus Stockholm ist wie seine Landsmänner Adam Beyer und Cari Lekebusch schon seit den frühen 90ern als DJ unterwegs. 2007 veröffentlichte Joel Mull den Track «Begun The End Has». Der extrem dunkle und groovige Track machte Mull international bekannt.

Auf Sashas Label Last Night On Earth veröffentlichte er in den letzten fünf Jahren mehrere EPs und festigte seinen Status als «Artist To Watch». Doch anders als bei seinen vorherigen Tracks, setzt Joel Mull nun nicht mehr auf düstere Sounds. Warme und verspielte Elemente mischen sich heute in seine Werke.

Guy Mantzur

2009 trat der israelische DJ mit dem Track «Bubble Boy» zum ersten Mal in Erscheinung. Zusammen mit Yaniv Tal gründete er sein eigenes Label PlattenBank. Der Sound von Guy Mantzur klang immer sehr eigenwillig. Techno und House in allen Facetten. Das grosse Talent und das bescheidene Auftreten verschafften ihm Veröffentlichungen auf Labels wie Kompakt, Bedrock und Diynamic. Mit «Blooming Fields» startet Guy Mantzur perfekt ins neue Jahr.

The Black Madonna

Die DJane The Black Madonna könnte die Durchstarterin des Jahres werden. Die Zeichen stehen zumindest sehr gut für die House-Lady aus Chicago. Überzeuge dich selbst!

Und sonst noch?

Weiter präsentiert dir Mental X brandneue und exklusive Tunes von Julian Jeweil, Rob Hess, Fluente, MoMu und noch viele, viele mehr.

Ach ja 17, was war da noch? Vor 17 Jahren, am 8. Januar 2000, hiess es zum ersten Mal: «E wunderschöne guete Obe, du lossisch Mental X uf Virus»! Na dann, Champagner auf und Happy New Year!

Sendung zu diesem Artikel