Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neuer Schweizer Stoff COBEE zeigt auf «Kryptonit» wie schön Herzschmerz sein kann

Cobee und Nativ fügen sich liebestrunkene Vibes und sphärische Akorde über einen Technobeat zu.

Noch nie klang Liebe so locker: COBEE, Link öffnet in einem neuen Fenster beweist seine musikalische Diversität einmal mehr. «Kryptonit» lebt von der Symbiose eines tanzbaren Technobeats mit sphärischen Synthesizerakkorden. Die gelungene Kombination des lässigen COBEE mit dem liebestrunkenen Nativ, Link öffnet in einem neuen Fenster geben dem Track Suchtpotential wie seine Message:

Bruche no Drugs, well du machsch mi so high.

Gelungenes Heimspiel

Den Beat gebar ein mit Herzschmerz getränkter COBEE nach seinem Beziehungsende bereits zu einem früheren Zeitpunkt. Die Sublimierung von «Kryptonit» entstand schliesslich spontan bei einem Besuch des Berner Rappers Nativ in COBEES Studio. COBEE ist bei Nativs Label S.O.S Worldwide Network, Link öffnet in einem neuen Fenster unter Vertag, die beiden verstehen sich jedoch auch privat: «Wir wurden gute Freunde. Musikalisch gesehen hat er sicher eine Vorbildfunktion.» Auch nach litten Features wie von Manillio, Link öffnet in einem neuen Fenster, Nativ, Link öffnet in einem neuen Fenster und Dawill, Link öffnet in einem neuen Fenster braucht COBEE eigentlich keine Verstärkung. Viele seiner Tracks produziert er selber in seinem Homestudio: «Das Technische interessiert mich sehr, ich will nie damit aufhören und jeden Tag etwas Neues lernen.»

Chaos im Kopf

Der Track «Kryptonit» stammt von seinem im Dezember erschienenen Debütalbum «Chaos». Auf acht Tracks gibt der Berner zwischen melodiöse Autotuneansagen und Cloud Rap einen Einblick in seinen Kopf:

Für all die, die denken, sie sind alleine mit ihren Gedanken, und die niemanden haben, für die versuche ich mich zu öffnen. Ich versuche, meinen Emotionen freien Lauf zu lassen und mein Gedankengut zu teilen.

Das Albumcover entstammt einer Malerei seines verstorbenen Grossvaters Markus Pfäffli. Kurz vor seinem Tod schenkte dieser COBEE eines seiner Kunstwerke. «Wir gingen zusammen auf den Dachboden, und dann habe ich das Bild hervorgezogen, es war das erste Bild, das ich angeschaut habe.»

Nach fünf Jahren mit wenigen Klicks auf der Musikplattform Soundcloud erhält COBEE endlich die ihm gebührende Resonanz und beweist mit S.O.S. auf Bühnen des Openair Frauenfeld oder dem Splash: Er ist ready für die grosse Liebe.

COBEE war im Dezember bei SRF Bounce zu Besuch:

Neuer Schweizer Stoff

Neuer Schweizer Stoff

Angesagte Acts, neue Tracks: In unserer Rubrik «Neuer Schweizer Stoff» halten wir dich auf dem Laufenden und sagen dir, welche Tracks du nicht verpassen darfst. Mehr Schweizer Songs gibt's übrigens hier.

Du möchtest mehr nice, neue Musik? Dann abonniere unsere Spotify-Playliste:

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.