Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neuer Schweizer Stoff Danitsa kämpft für Unabhängigkeit

Danitsa trotzt nicht nur einer klassischen Genre-Identifikation, sondern gleich einer ganzen Industrie: Ihr Track «Mr. Business» unterstreicht ihre Selbstbestimmung und beweist: Feminismus hat tanzen gelernt.

Passend zum Weltfrauentag droppte Danitsa am 8. März den appellierenden Track «Mr. Business». Der Song handelt vom Haifischbecken Musikbusiness und kritisiert den Umgang der Industrie mit Künstlern.

Es wird immer Personen geben, die dich manipulieren oder dich verändern wollen, aber du bist kein Produkt.

Doch Danitsa hat längst schwimmen gelernt – die Sängerin lässt sich auch musikalisch in keine Schublade stecken. Auf dem Beat der beiden Produzenten Vie d’Ange, Link öffnet in einem neuen Fenster und 808 Delavega, Link öffnet in einem neuen Fenster setzt sie zwischen Trap, Dancehall und Soul ein Zeichen für Unabhängigkeit.

Ich würde sagen, eine Frau hat es überall schwieriger, nicht nur in der Musikindustrie. Eine Frau muss sich zehn Mal mehr beweisen. Sie kämpft mit mehr Kritik, weil sie immer nach ihrem Verhalten, ihrem Körper sowie ihren Äusserungen beurteilt wird.

Universelles Unikat

Ihre musikalische Diversität ist vielleicht auch auf ihre Herkunft zurückzuführen: Shanna Nurkic, wie Danitsa bürgerlich heisst, hat französische, kongolesische, tschadische, spanische und serbische Wurzeln. Auf Letztere referenziert auch ihr Künstlername:

Ich wollte meine Herkunft in meine musikalische Identität einfliessen lassen.

Der Beat im Blut

Danitsa ist in Paris aufgewachsen und erst 2016 in die Schweiz gezogen. Bereits ihre Kindheit war durch musikalische Einflüsse geprägt, denn ihr Vater (Skankytone>, Link öffnet in einem neuen Fenster) ist Reggae-Produzent. «Meine Musik wurde enorm von meinem Vater beeinflusst. Wenn ich morgens aufwachte, war das Erste, was ich hörte, Reggae.»

Zweites Album angekündigt

Der jungen Genferin gelang 2017 den Durchbruch mit ihrem Debütalbum «Ego», Link öffnet in einem neuen Fenster. Ihr zweites Album soll dieses Jahr erscheinen. Bis dahin hören wir einfach «Mr. Business» in der Dauerschleife.

Neuer Schweizer Stoff

Neuer Schweizer Stoff

Angesagte Acts, neue Tracks: In unserer Rubrik «Neuer Schweizer Stoff» halten wir dich auf dem Laufenden und sagen dir, welche Tracks du nicht verpassen darfst.

Du möchtest mehr nice, neue Musik? Dann abonniere unsere Spotify-Playliste:

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.