Zum Inhalt springen

Header

© 2020 Warner Bros.
Legende: Um was genau es in «Tenet» geht, wissen wir leider auch nicht. Aber hey: Cooles Boot! © 2020 Warner Bros.
Inhalt

Blockbuster verschoben Wann kommt «Tenet» in unsere Kinos?

Mit seinem neuen Blockbuster «Tenet» möchte Star-Regisseur Christopher Nolan den Kinos den nötigen Post-Corona-Anschub geben. Aufgrund aktueller Entwicklungen rund um das Coronavirus wurde der Start des Films nun aber erneut verschoben. Neues CH-Startdatum: der 26. August 2020. Hoffentlich.

Unsere Kinos leiden. Zwar durften die meisten Schweizer Kinobetreiber am 6. Juni ihre Türen wieder öffnen, jedoch bleiben ihre Säle seither mehrheitlich leer.

So wurden am letzten Wochenende (Donnerstag, 23.7. – Sonntag, 26.7.) in der ganzen Deutschschweiz gesamthaft 14'868 Kinotickets verkauft.

Klar, der Sommer war in der Schweiz noch nie die beste Jahreszeit fürs Kino, vergleicht man diese Zahlen jedoch mit denen vom gleichen Wochenende von vor einem Jahr, sieht es ziemlich düster aus. Damals wurden vom 25. bis 28. Juli 116'505 Tickets verkauft – also knapp 100'000 Tickets mehr als dieses Jahr. Alarmierend!

Ein Kinoprogramm voller Restposten

Gründe dafür gibt’s zweierlei: Da wäre zum einen natürlich die Frage, ob man während einer Pandemie im Kino sicher genug vor einer möglichen Ansteckung ist.

Dazu sei gesagt: die Schweizer Kinos halten sich brav an die Social-Distancing-Regeln. Ausserdem vermeldet eine neue Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster aus Deutschland, dass eine Ansteckung über Aerosole in einem Kinosaal sehr unwahrscheinlich ist, da sich diese vor allem in Räumen verbreiten, in denen gesprochen wird – was in einem Kino ja nicht der Fall ist. (Ein weiterer Grund, wieso man im Kinosaal am besten die Klappe hält!)

Star-Regisseur Christopher Nolan zeigt John David Washington den Weg (...zur Kinokasse?)
Legende: Star-Regisseur Christopher Nolan zeigt John David Washington den Weg (...zur Kinokasse?) © 2020 Warner Bros. Melinda Sue Gordon

Viel eher dürfte den Betreibern also die maue Filmauswahl zu schaffen machen. Zurzeit können in der Schweiz nämlich nur kleinere Arthouse-Filme oder Hollywood-Restposten aus dem letzten Jahr gezeigt werden.

Da die Situation rund um das Coronavirus in den USA momentan viel schlimmer ist als hierzulande, wurden die Startdaten der meisten Hollywood-Blockbuster ins nächste Jahr verschoben: «Fast & Furious 9? Verschoben auf den 21.4.2021, Link öffnet in einem neuen Fenster! Der neue Wes Anderson? , Link öffnet in einem neuen FensterVerschoben auf... unbestimmt?! (Nooo!)

(Selbstverständlich möchten wir hier nicht dem Arthouse-Kino die Qualität absprechen, aber die Realität zeigt: Das Schweizer Kinopublikum will vor allem die grossen Blockbuster und seine Stars sehen. Ihr erinnert Euch noch an die Zahlen vom Sommerwochenende 2019, ja? Von den damals 116'000+ Tickets wurden mehr als die Hälfte – über 61'000 – für das «Lion King»-Remake abgesetzt. Et voilà!)

Mit «Tenet» die Kinos retten

Für die Schweizer Kinos bleibt also nichts anderes übrig, als Däumchen drehend auf das nächste Jahr zu warten? Falsch!

So hat es sich Star-Regisseur Christopher «Jesus» Nolan («Inception», «Dunkirk», «Interstellar», «The Dark Knight») persönlich auf die Fahne geschrieben, das Kino retten zu wollen. Er setzt sich nämlich seit Längerem dafür ein, seinen neuen Blockbuster «Tenet» (Budget: 225 Millionen US-Dollar!) noch diesen (Spät-)Sommer in die Kinos zu bringen.

Aber das ist gar nicht mal so einfach. Ursprünglich wäre der Film für den 17. Juli angesetzt gewesen, aufgrund aktueller Entwicklungen rund um die Coronakrise hatte Produktionsstudio Warner die Veröffentlichung des Films aber bereits Mitte Juni auf den 31. Juli verschoben. Und weil die Neuinfektionsrate in den USA seither weiter steigt, wurde der Release Mitte Juli erneut verschoben. Dieses Mal auf den 12. August.

Nun ist auch dieses Datum wieder Schnee von gestern. Aufgrund der besonderen Umstände hat sich Warner dazu entschlossen, den Film nicht überall auf der Welt gleichzeitig, sondern gestaffelt zu veröffentlichen. Und dank den hierzulande momentan eher tiefen Fallzahlen, gehört die Schweiz – zusammen mit 21 anderen Ländern – zu den allerersten, bei denen «Tenet» anlaufen wird. Am Mittwoch, dem 26. August nämlich, Link öffnet in einem neuen Fenster. Hoffentlich.

Die beiden «Tenet»-Stars Robert Pattinson und John David Washington fragen sich: «Salziges Popcorn... oder süsses?»
Legende: Die beiden «Tenet»-Stars Robert Pattinson und John David Washington fragen sich: «Salziges Popcorn... oder süsses?» © 2020 Warner Bros. / Melinda Sue Gordon

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Sandro Renggli  (Sandro R.)
    Symbolträchtig. Christopher Nolan steht, noch mehr als schon zuvor, für den Erhalt des Kinos. Auch "Tenet" wird wohl wieder ein Film, den man im Kino gesehen haben sollte. Im Gegensatz zu vielen heutigen Blockbustern mit echten Stunts, wenig Computereffekten und viel "Dräck". Zudem ist es heutzutage echt selten, dass Hollywood-Studios einen Film mit über 200 Millionen Dollar Drehkosten budgetieren, der kein Remake, Sequel oder sonst Teil eines Franchises ist. Hoffentlich wird's ein Erfolg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Luca Bruno (SRF)
      @Sandro Renggli Genau darum verstehe ich ja auch die immer wieder auftauchende Forderung, man möge doch «Tenet» stattdessen auf einer Streamingplattform bereitstellen, nicht. Wenn es einen Film gibt, den man auf der grösstmöglichen Leinwand sehen muss, dann einen neuen Christopher-Nolan-Film. Da kann das beste 8K-Heimkino mit Surround Sound nicht mithalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen