Zum Inhalt springen

Serien & Filme Wenn alte Game-Helden auferstehen

Das waren noch Zeiten, als wir nach der Schule bei Freunden zu Hause «Golden Eye 007» und «Mario Kart» auf der Nintendo 64 gespielt haben. Zeiten, die du jederzeit wieder aufleben lassen kannst - auch wenn die Schulfreunde (und der Nintendo 64) - mittlerweile nicht mehr ums Eck wohnen.

Spiel mit: deinen alten Helden

Emulator ≠ Gamingwelt

Auch ausserhalb der Gamewelt kommen Emulatoren zum Einsatz. Beispielsweise bei deinem Freund, der eine gecrackte PayTV Karte hat und damit alle Sportsender illegal empfängt. Auch dort tut ein Programm so, als wäre eine andere Hardware da, die es gar nicht gibt.

Emulator ≠ Flashback

Emulatoren werden auch benutzt, um in die Zukunft zu blicken. So kann man beispielsweise neuartige Konsolen, die es noch gar nicht gibt, als Emulatoren auf einen PC laden. Spieleentwickler machen dies, um ihre neuen Spiele rechtzeitig auf den Markt zu bringen, wenn die Konsole da ist.

Alles, was man dazu braucht, ist ein Emulator, Link öffnet in einem neuen Fenster. Also ein Programm, das gewisse Teile anderer Programme nachahmt. Konkret heisst das dein PC «denkt» nachher, er wäre ein Super Nintendo, eine XBox, eine PlaystationPortable, ein guter alter GameBoy oder so ziemlich alles, was deine Kindheitserinnerung hergibt, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Hat man sich für eine Konsole oder einen Handhelden entschieden, sucht man sich den passenden Emulator heraus und lädt sich den kindereinfach aufs Handy , Link öffnet in einem neuen Fensteroder den PC, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Und so geht's

Bei Android Telefonen, Link öffnet in einem neuen Fenster funktioniert der Download ähnlich wie die Installation einer App über den Store. Für iOS Systemen gibt es keine Emulatoren im Store, was den Download komplizierter macht. Allerdings gibt es immer neue Alternativen, Link öffnet in einem neuen Fenster, wie man trotzdem zu seinen Emulatoren kommt. Und auch für die Installation auf dem PC sind lediglich 5 Minuten, Link öffnet in einem neuen Fenster aufzuwenden.

Jetzt braucht man nur noch das passende Spiel zum Emulator. Diese werden als ROMs, Link öffnet in einem neuen Fenster bezeichnet, kurz für «Read only Memory». Das komplizierte Wort soll dir aber gar kein Kopfzerbrechen bereiten. Es gibt ROMs wie Sand am Meer im Internet - ebenfalls zum kinderleichten Download, Link öffnet in einem neuen Fenster. Kopfzerbrechen macht einem da schon eher die Rechtslage.

Darf man das?

Gemäss Urheberrecht , Link öffnet in einem neuen Fenstersind wir in der Schweiz zwar im absoluten Download-Himmel. Allerdings nicht uneingeschränkt: Artikel 19, Link öffnet in einem neuen Fenster des schweizerischen Urheberrechts erlaubt es uns, fast alles aus dem Internet zu laden, solange man es für den Eigengebrauch verwendet. Absatz 4 macht den Gamern dann aber einen Strich durch die Rechnung, indem er alle Computerprogramme ausnimmt.

Heisst: Im Prinzip ist der Download von alten Spielen nicht legal. Nur fraglich, wen das wirklich noch interessiert, da diese Spiele seit Jahren nicht mehr hergestellt oder verkauft werden. Ausserdem saugst du dir ja nicht den neusten Blockbuster noch vor Kinoausstrahlung aus dem Netz, sondern sulst dich in deinen Erinnerungen von früher. Strafverfolgung wegen Emulation wäre neu im Schweizer Rechtssystem. Haften können wir aber nicht...

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Dörig, Basel
    "...da diese Spiele seit Jahren nicht mehr hergestellt oder verkauft werden." Stimmt so nicht, da Nintendo viele ihrer alten Klassiker noch über ihren e-Shop für die aktuellen Konsolen verkauft. Dürfte für sie deshalb auch rechtlich nicht ganz irrelevant sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beni fuchs, schaffhausen
    'Spiel mit: So wird dein Büroalltag zum 007-Krimi.' Ach, so ist das also, ich dachte immer, die Bürozeiten seien zum Arbeiten da... möchte gar nicht wissen, wieviele bezahlte Arbeitsstunden für Facebook & Co draufgehen... Warum dann nicht gleich ein Bedingungsloses Grundeinkommen, dann können die Leute von Zuhause ins Netz und müssen sich Ihre Social Media- Zeit nicht vom Arbeitgeber finanzieren lassen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen