Zum Inhalt springen

Songs & Alben Kurt Cobain: Der Mensch hinter dem Grunge-Idol

21 Jahre ist es her, seit sich Nirvana-Frontmann Kurt Cobain das Leben genommen hat. Durch die Musik lebt er weiter. Der Dokumentarfilm «Cobain: Montage of Heck» gibt intime Einblicke ins Leben des Grunge-Idols.

Kurt statt Nirvana

Kurt Cobain wird oft mit seiner Band Nirvana gleichgesetzt. An den Menschen Kurt Cobain kommt bisher nur der neue Dokumentarfilm «Cobain: Montage of Heck», Link öffnet in einem neuen Fenster heran. Auch, oder vor allem, abseits der Musik steht er als Mensch im Mittelpunkt.

Mensch statt Ikone

Grunge-Kultfigur, grossartiger Songwriter. Drogen, Depressionen und Selbstmord mit 27.

«Montage of Heck» schaut hinter diese bekannten Schlagwörter. Er zeigt Bilder einer unbeschwerten Kindheit eines lachenden, blonden Jungen. Cobains Mum erzählt im Film, wie er schon als kleiner Junge immerzu Gitarre spielte und sang.

Erinnerungen statt Mythen

Woher kommen diese Aufnahmen vom kleinen Kurt mit der Spielzeug-Gitarre? «Montage of Heck» ist von allen Hinterbliebenen abgesegnet – von Tochter Francis bis zur Witwe Courtney Love, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie haben Regisseur Brett Morgan, Link öffnet in einem neuen Fenster 4000 Seiten Notizen, über 200 Audio- und Musikaufnahmen sowie private Videoaufnahmen überlassen.

Was nicht auf Video dokumentiert ist, wird von Künstler Hisko Hulsing animiert.
Legende: Was nicht auf Video dokumentiert ist, wird von Künstler Hisko Hulsing animiert. Official

Wovon es keine Aufnahmen gibt, arbeitet der Film mit Zeichentrickanimationen von Künstler Hisko Hulsing, Link öffnet in einem neuen Fenster. Collagen und Audioaufnahmen von Kurt erzählen von ersten Mädchen- und Drogenerfahrungen, dem schwierigen Verhältnis zu seinen Eltern und davon, wie er zum Aussenseiter wird.

«It’s better to burn out than to fade away»

Aussenseiter ist er, bis er zum Punkrock findet. Bis er Courtney Love heiratet. Tochter Francis zur Welt kommt. Und bis er zum Exzess Heroin konsumiert und sich ein erstes Mal 1994 versucht, das Leben zu nehmen – erfolglos.

Am 4. April 1994 wird Kurt Cobain mit Kopfschuss und einer Überdosis Heroin tot aufgefunden. In seinem Abschiedsbrief stehen die Neil Young-Zeilen: «It’s better to burn out than to fade away».

Lass uns trotzdem schwelgen: Wir wollen deinen Nirvana-Lieblingssong! Lass uns einen Kommentar da - und erzähl uns, was du mit Nirvana verbindest. Wir spielen den Sound im Radio.

Im Kino

Montage of Heck
Legende: facebook

Der Film «Cobain: Montage of Heck» läuft in Zürich im Riffraff, in Luzern im Bourbaki und in Aarau im Freier Film.

Neues Soloalbum

Diesen Sommer erscheint posthum ein Soloalbum von Kurt Cobain mit unveröffentlichten Songs.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.