Massive Attack, Moderat, Trettmann: Die Highlights des Februars ♫

Mit 29 Tagen war der Februar dieses Jahr länger als gewohnt. Darum gab's auch extraviel neue, grossartige Musik. Die Musikredaktion stellt dir ihre Highlights vor - und was waren deine?

EIne Aussicht auf Berge, die Stimmung ist ruhig. So wie der Februar war. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mal war's schön im Februar... mal war's kalt. Immerhin hatten wir ständig gute, neue Musik. Pinterest

Abonnier dir unsere «New Entries»-Playlist auf Spotify und hol dir den neuen Sound, der auf SRF Virus läuft, direkt zu dir nach Hause:

Unsere Musikredaktoren Danilo Bavier, John Bürgin und Lukie Wyniger stellen dir ihre Lieblinge aus dem Monat Februar vor:

Filou «Sound»

«Österreich und Indie Rock. Zackbum, schon hast du zwei Namen im Kopf: Bilderbuch und Wanda», sagt Danilo.

Jetzt gibt es Nachschub von unseren östlichen Nachbarn: Filou. Sie sind auf dem Wiener Label «Problembär» zuhause. Dort also, wo auch Wanda ihre ersten Schritte tätigten.

«Es ist einfach wieder einmal guter Indie Rock. Nicht zu vertrackt und einfach grandios. Von Filou haben wir garantiert nicht das letzte Mal gehört, grosses Musikehrenwort!», so Danilo.

Massive Attack feat. Azekel «Ritual Spirit»

Die Rückkehr von Massive Attack ist ein weiteres Februar-Highlight von Danilo.

Nach fast sechs Jahren Abstinenz meldeten sich die britischen Trip Hop-Legenden diesen Monat mit einer neuen EP zurück.

Bei ihrem Track «Ritual Spirit» ist die britische Neuentdeckung Azekel mit dabei: «Ein stylischer, düsterer, melancholischer Song, ganz im Massive-Attack-Style. Was gibt es schöneres, als solch eine Perle im Radio geniessen zu können?»

Moderat «Reminder»

«Februar, du warst einfach geil», sagt John.

Sein Hauptgrund: Moderat. Johns absolute Lieblings-Techno-Combo, die ein neues Album angekündigt hat. «Wenn das Album so wird wie die Single - hach - dann kommt es guet», sagt John.

Für John ist Moderat so oder so ein Hit: «Dieser Berliner Zusammenschluss ist etwas vom Besten, was es im elektronischen Bereich gibt!»

Loyal «House For You»

«Im Februar wurden wir auch von kleinen Sachen überrascht», sagt John. Zum Beispiel vom Loyal.

Es sind zwar kaum Details über die Gruppe bekannt, das tut aber nichts zur Sache: Die Mischung zwischen Slow-Tempo-House und Neo-R'n'B überzeugt.

«Der Track ist simpel und ziemlich repetitiv. Nur: wenn die ganze Stimmung direkt ins Herzen geht so wie bei Loyal, dann ist das viel mehr wert als eine epische Produktion, die emotional an einem vorbeirasselt.»

Trettmann «Skyline»

«Trettmann macht auf seiner neusten Single eine Art von Musik, die es auf Deutsch so nocht nicht gab», sagt Lukie. «Future Soul» nennt sich dieser Stil, den Künstler wie Drake oder Future gross gemacht haben.

Lukie ist sich sicher, dass Trettmann mit «Skyline» ein Meilenstein geschaffen hat: «In einem oder zwei Jahren wird der Song als Begründer einer neuen Musik-Ära bezeichnet werden: die Ära von Future Soul in Deutschland.»

Rihanna feat. SZA «Consideration»

Für Lukie ist «Consideration» eine Perle: «Dieser Song zeigt, was Rihanna alles richtig macht.» Rihanna, die Königin der unglaublich guten Popsongs, die sich stets treu bleibt, schwärmt Lukie.

An alle Hater richtet Lukie die folgenden Worte: «Wenn man Rihanna auf die Musik herunterbricht, dann muss man ehrlich sein: Es ist einfach extrem gut gemachte Popmusik, da kann man nichts dagegen sagen.»