Warum schreibt ihr uns nicht zurück, Genetikk?!?!?!?!

Wir hatten zwei Dates mit der deutschen Hip-Hop-Crew Genetikk am Start. Zweimal haben sie uns versetzt. Beim ersten Mal hatten sie ihre Masken nicht dabei. Das zweite Mal haben sie uns wohl vergessen. Du kriegst drum kein Interview - dafür lustige Anekdoten über ihre Masken.

Genetikk auf der Bühne am Royal Arena 2015 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Wieso sind da andere Masken zu sehen?» sind (unbeantwortete) Kommentare auf Facebook. Facebook Genetikk

Zusatzinhalt überspringen

1x durch die Diskografie hören

Am Montag zwischen 17 und 18 Uhr hört sich SRF Virus Moderator Pablo Vögtli durch alte und aktuelle Tracks aus der Genetikk-Diskografie und sinniert über Sinn, Unsinn und Aussagewunsch der Crew.

Genetikk, die siebenköpfige Crew aus Saarbrücken, tritt nur mit Masken auf. Die Maske, die Gesichter hinter der Kunst unwichtig macht, die das Essentielle, das reine Kunstprodukt in den Vordergrund stellt, wurde bei Sido schon abgestreift. Nicht so bei Genetikk. Dass bei ihnen ohne Maske nix geht, bekamen wir am Royal Arena Festival 2015 zu spüren.

Warum Genetikk ihr eigenes Merchandise kauften

Schon im Bus auf dem Weg von Deutschland nach Orpund merkte die Crew: Verdammte %&*$ - alles ist an Board, ausser unsere Masken! Die Crew stürmte Plattenläden und kaufte die eigene Box, um wenigstens die Merchandise-Ausgabe der Sturmhaube tragen zu können – fanden jedoch zu wenige!

Also hin ans Festival, Auftritt vorbereiten und ab VOR die Bühne, um den wartenden Fans ihre Sturmhauben abzuknöpfen, um genügend davon für die ganze Crew zu haben! Drum sahen sie auch etwas anders aus als sonst...

Aber: Interviews gabs keine. Nur mit Originalmaske hiess es – und wir wurden versetzt. Auf Samstag, 19. September, als Genetikk im X-TRA in Zürich spielten. Und was passierte? Sie meldeten sich nicht. Wieder kein Interview. Menno!

Wir sind aber nicht nachtragend und versuchen, sie das nächste Mal vors Mikro und vor die Kamera zu kriegen – und wenn wir ihnen selbst Masken basteln müssen!

Neues Album in den Startlöchern

«Wenn wir das hier überleben, dann kommt Chronik III», sagt Karuzo im Song «Ich rauch Blunt» vor drei Jahren voraus – und so ist es.

Am 9. Oktober 2015 erscheint mit Chronik III der Geburtstags-Sampler des Labels Selfmade Records. Darauf sind nebst Tracks von labelinternen Acts wie Kollegah, Favorite und natürlich Genetikk auch Feature-Parts von Marteria und SSIO zu finden! Sick!

Auf der aktuellen Platte «Achter Tag» entwickeln Genetikk ihren unkonventionellen und manchmal puristisch-rauhen Sound auf vielen Ebenen weiter. Für die Beats erhielt Sikk Unterstützung vom Instrumental-Hip Hop-Produzenten Samon Kawamura.

Klimpernde Klaviertöne und sogar ein Sample des «Wünsch dir was»-Kinderchöörlis der Toten Hosen wollen erstmal nicht zu den Sturmhaubenköpfen passen. Konfrontiert mit der Aussage eines Fans «Jaja, wenn nix mehr klappt und du sicher keinen Hit landest - dann kommt der Kinderchor zum Einsatz», antwortet Caruso trocken: «Bei uns läuft ja. Ist doch kein Ding, hast ja noch genug Songs auf der Platte, die du feiern kannst.»

Wir finden: Kinderchor geht schon, wenn entsprechender Kontrast herrscht. Siehe Pink Floyd.