Leningrader Blockade

Vor 65 Jahren ging eines der grausamsten Kapitel des 2. Weltkriegs zu Ende: die Blockade von Leningrad. Bis heute wird ihrer in Russland gedacht. 100 Sekunden Wissen - von Maria Ossowski.

Am 8. September 1941 eroberte die deutsche Wehrmacht östlich der Neva die Stadt Šlissel’burg und kreisten so Leningrad ein. Es begannen die 871 Tage der Blockade. Als sich die Blockade schloss, lebten in der Stadt 2 500 000 Menschen, darunter etwa 400 000 Kinder. Zudem waren in den stadtnahen Gebieten, die ebenfalls innerhalb des Blockaderings lagen, weitere 300 000 Menschen verblieben.

Im September, als die systematischen Bombardierungen, Beschießungen und Brände einsetzten, wollten viele ausreisen, aber alle Wege waren bereits abgeschnitten