«10vor10» vom 6.3.2015

Beiträge

  • Negativzins kostet unsere Altersvorsorge Milliarden

    Die Negativzinsen der schweizerischen Nationalbank sollen ausländische Investoren fernhalten – doch betroffen ist auch inländisches Geld. Nämlich unter anderem das Sparvermögen der Pensionskassen. Dagegen wehrt sich CVP-Ständerat Pirmin Bischof mit einem Vorstoss. Er will für die Vorsorgegelder eine Spezialregel.

  • Weg mit den Vorschriften

    Weniger Bürokratie, mehr Zeit für die Produktion: So lautet das Motto von Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann. Er will so Schweizer Betrieben helfen, sich gegen die ausländische Konkurrenz zu behaupten. Konkrete Vorschläge, auf welche Vorschriften und Erlasse verzichtet werden könnte, liegen beim Bundesamt für Landwirtschaft schon auf dem Tisch.

  • Bundesrat will 3000 Syrer aufnehmen

    Der Bundesrat hat entschieden, in den nächsten drei Jahren 3000 Syrerinnen und Syrern Schutz zu gewähren. In die Schweiz dürfen noch in diesem Jahr 1000 schutzbedürftige Syrer einreisen.

  • FOKUS: Hinter den Kulissen von Solar Impulse

    Einmal rund um die Welt fliegen – und zwar ohne Treibstoff. Das wollen Bertrand Piccard und André Borschberg mit dem Solarflugzeug «Solar Impulse 2». Starten soll der Flug nächste Woche in Abu Dhabi. «10vor10» ist vor Ort und fragt: Wie essen und schlafen die Piloten in der Luft? Und wie funktioniert die Toilette an Bord?

  • FOKUS: Fehlende Umsetzung im Alltag

    Viele Pionierleistungen im Gebiet der Solarfahrzeuge stammen aus der Schweiz. Für die Fahrzeuge rühren die Solar-Abenteurer medienwirksam die Werbetrommel. Doch bisher blieben praktische Umsetzungen der Visionen im Alltag aus. Ob die Sonne als alleiniger Antrieb für Flugzeuge eine Illusion sei, fragt «10vor10» einen Klimaschutzexperten.

  • FOKUS: Bertrand Piccard im Interview

    Was Bertrand Piccard zum Vorwurf sagt, dass seine Visionen nicht verwirklicht werden, fragt SRF-Sonderkorrespondent Michael Weinmann den Flug-Pionier.

  • Newsflash

    Deutschland: Frauenquote beschlossen +++ Zwergplaneten Ceres erreicht +++ OSZE-Beobachter verdoppelt

  • Jungs und Mädchen gleich gut in Mathe

    Mädchen sind schlecht in Mathematik – so das gängige Klischee. Dass dieses nicht stimmt, zeigt eine neue OECD-Studie. Denn die Wissenschaftler fanden heraus: Jungs und Mädchen erbringen die gleichen Leistungen in Mathematik, nur trauen sich letztere im Rechnen weniger zu.