Amoklauf in Menznau, verhärtete Fronten, Jubel zum Abschied

Beiträge

  • Amoklauf in Holzfirma

    Drei Tote und sieben zum Teil schwer Verletzte. Dies ist die traurige Bilanz eines Blutbads im luzernischen Menznau. Unter den Toten befindet sich auch der Täter, ein 42jähriger Schweizer Familienvater, der mit einer Pistole in Kantine und Werkstatt gezielt geschossen hatte.

  • Tatort Arbeitsplatz

    Gewaltdelikte am Arbeitsplatz gibt es immer wieder. Kriseninterventionsteams und Notfall-Psychologen versuchen einzugreifen, bevor es zur Eskalation kommt. Im «10vor10»-Studio diskutiert Notfallpsychologe Herbert Wyss über den Amoklauf in Menznau und seine Einsätze, die ihn an Menznau erinnern.

  • Risikoselektion eindämmen

    Der Bundesrat will keine öffentliche Krankenkasse oder sogenannte Einheitskasse. Es soll weiterhin ein Mehrkassensystem geben, aber die Jagd nach Jungen und Gesunden – die sogenannte Risikoselektion – soll eingeschränkt werden. Dieser Plan kommt bei den Krankenkassen nicht gut an.

  • Sauberer Finanzplatz

    Der Bundesrat will schärfer gegen Geldwäscherei und Steuerbetrug vorgehen. So will er Sorgfaltspflichten für Banken einführen und den Bargeldverkehr einschränken.

  • Die letzte Audienz

    Papst Benedikt XVI. hat vor mehr als hunderttausend Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom seine letzte Generalaudienz gehalten. Der 85-Jährige dankte den katholischen Christen auf der ganzen Welt und schloss auch alle anderen Menschen in sein Gebet ein.

  • Newsflash

    Immer mehr Kaiserschnitte +++ Bundesrat für Staatstrojaner +++ Italien: Regierung gesucht

  • Immigranten-Pop

    Der schrägste Preisanwärter am diesjährigen Swiss Music Award ist wohl Müslüm, die Kunstfigur des Berner Musikers und Performers Semih Yavsaner. Yavsaner und sein Produzent meinen es trotz Klamauk sehr ernst mit ihrem Kampf gegen Vorurteile und Fremdenhass.