Bomben in Aleppo, Hisbollah und Pendeln im Fernbus

Beiträge

  • Fokus: Zivilisten sterben nach Bombardierung in Aleppo

    Russland und die USA geben heute bekannt, dass sie die Friedensgespräche wieder aufnehmen wollen. Das ist auch dringend nötig. Denn russische Kampfjets bombardieren Aleppo so heftig wie schon lange nicht mehr. Selbst in diesem Chaos gibt es noch Menschen, die helfen: Die White Helmets.

  • Fokus: Studiotalk Kurt Pelda

    Der erfahrene Kriegsreporter und Nahost-Kenner Kurt Pelda schätzt als Studiogast die Lage in Aleppo ein.

  • Fokus: Hisbollah hilft Assad

    Die Situation in Syrien ist verfahren. Oft geht vergessen, dass Russland und der Iran nicht die einzigen Parteien sind, die Assad unterstützen. Auch die aus dem Libanon stammende schiitische Hisbollah-Miliz kämpft an der Seite des Syrischen Präsidenten.

  • EU-Juristen gegen «Inländervorrang light»

    Der Ständerat stuft den «Inländervorrang light» als zu leicht ein und will eine schärfere Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Gleichzeitig erfahren wir aus Brüssel, dass Juristen der EU bereits die «Light-Version» des Nationalrates ablehnen. Das zeigt sich in einem Dokument, das SRF exklusiv vorliegt.

  • Pendeln im Fernbus?

    Werden wir in Zukunft mit dem Bus von Bern nach Zürich pendeln? Ein deutsches Unternehmen möchte das in Zukunft möglich machen – zu unschlagbar günstigen Preisen. Am heutigen Branchen-Treffen zur Mobilität der Zukunft wurde darüber diskutiert, ob Fernbusse als Verkehrsmittel für Schweizer Pendler sinnvoll sind.

  • Newsflash

    Der Bundesrat hat die Kontingente für Fachspezialisten aus Ländern, die nicht der EU angehören, um 1000 Stellen erhöht. +++ Die UNO warnt vor einer humanitären Katastrophe in Haiti. +++ Die britische Premierministerin May musste heute vor dem Parlament ihre Brexit-Strategie verteidigen

  • Altern in Saus und Braus

    Senioren bleiben länger gesund. Und vielen bleibt auch genügend Geld, um sich einen schönen Lebensabend zu machen. Das hat auch die Immobilienbranche erkannt. Sie baut darum in der ganzen Schweiz Luxus-Residenzen für Senioren. Doch geht die Rechnung auf?