«10vor10» vom 29.3.2017

Beiträge

  • Brexit – jetzt gilt es ernst

    Der britische EU-Botschafter hat dem Ratspräsidenten heute das Austrittsgesuch überreicht. Jetzt hat Grossbritannien zwei Jahre für Verhandlungen Zeit, bis der Brexit in Kraft tritt. Korrespondent Urs Gredig in London erklärt, welches die grössten Knackpunkte bei den Verhandlungen sind.

  • Der Traum von der Unabhängigkeit

    Viele Briten beurteilen den EU-Austritt kritisch, aber es gibt auch Optimisten. Zum Beispiel die Fischer im Norden Schottlands, die sich wieder mehr Kontrolle über die eigenen Gewässer erhoffen. Premierministerin Theresa May ist nun auf eine kämpferische britische Wirtschaft angewiesen.

  • FOKUS: Bundesrat zieht Bilanz zur Kesb

    Wenn Kinder vor den eigenen Eltern beschützt werden müssen, schreitet die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde, kurz Kesb, ein. Doch die Behörde gerät auch immer wieder in die Kritik. Jetzt hat der Bundesrat Bilanz gezogen und kommt auch zum Schluss, dass Freunde und Familie noch zu oft übergangen werden.

  • FOKUS: Studiogespräch mit Michael Allgäuer

    Michael Allgäuer ist der Chef der Kesb Zürich und äussert sich im Studiotalk zu der Kritik des Bundesrats, dass das Umfeld von Betroffenen bei der Entscheidungsfindung nicht immer ausreichend miteinbezogen werde.

  • Das E-Bike erobert den Alltag

    Fahrräder mit Elektro-Antrieb sind im Moment der Renner auf dem Velomarkt. Längst haben die E-Bikes ihr staubiges Image abgeschüttelt. Könnten die beliebten Zweiräder gar die Zukunft der urbanen Mobilität verändern?

  • Newsflash

    Zug entgleist in Bern +++ Ärzte arbeiten über das Pensionsalter hinaus +++ Valls unterstützt Macron

  • Ein Actionfilm für 100 Franken

    Während in Hollywood Filme für Hunderte Millionen Franken produziert werden, kommt Isaac Nabwana mit wenigen Hundert Franken für seine Action-Produktionen aus. Gedreht wird im Hinterhof, die Schauspieler sind Freunde, die Requisiten selbst gebastelt. Mit seinen Filmen erreicht Nabwana Menschen auf der ganzen Welt.