Burkhalters Sonderweg, CH-Firmen im Abseits, Grenze zum Paradies

Beiträge

  • Keine Sanktionen gegen Russland

    Der Bundesrat hat heute entschieden, vorläufig keine Sanktionen gegenüber Russland zu ergreifen. Die Schweiz weicht mit diesem Beschluss von ihrer gängigen Praxis ab, EU-Sanktionen zu übernehmen. Trotzdem wird der Entscheid des Bundesrats quer durch alle Parteien begrüsst.

  • Gipfel-Treffen in Brüssel

    Europa und die USA stehen als Verbündete eng zusammen. Das signalisierte US-Präsident Obama heute bei seinem ersten offiziellen Besuch in Brüssel. Und er forderte von den europäischen Staaten, dass sie vom Energie-Import aus Russland unabhängiger werden.

  • Freihandelsabkommen EU-USA

    Die Europäische Union und die USA verhandeln seit über einem Jahr über ein Freihandelsabkommen. Der Ausgang ist bis heute ungewiss. Klar ist nur: Das Abkommen hätte auch Auswirkungen auf die Schweiz. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann blickt dem Abkommen sorgenvoll entgegen.

  • Massnahmen gegen Lohndumping

    Der Bundesrat hat heute Massnahmen gegen Verstösse im Arbeitsmarkt, wie zum Beispiel Lohndumping und missbräuchliche Arbeitsbedingungen, beschlossen. Er will damit die sogenannten flankierenden Massnahmen verstärken.

  • Gefährliche Grenze zur EU

    Seit Februar hat der Ansturm auf diese Grenze zu Europa stark zugenommen. Laut den marokkanischen Behörden befinden sich zurzeit gegen 30'000 Menschen auf marokkanischem Territorium, die in die spanischen Exklaven Melilla und Ceuta gelangen möchten. Doch der Weg dorthin ist gefährlich.

  • Uhrenmanager Jean-Claude Biver

    Die «Baselworld» macht Basel zur Welt-Hauptstadt des Luxus. Mittendrin in dieser Welt ist Jean-Claude Biver. Er ist einer der wichtigsten Persönlichkeiten der Schweizer Uhrenbranche und ein begnadeter Verkäufer. Selbst im Rentenalter hat der Mann Energie und Leidenschaft, dass es für zwei reichen würde.

  • Newsflash

    Ägypten: Al-Sisi kandidiert +++ Neue Spur +++ Bischof verzichtet auf Amt

  • Über 2 Milliarden für eine Brille

    Während Google an einer Internet-Brille werkelt, hat nun auch Facebook angekündigt, ins Brillengeschäft einzusteigen. Für 2,3 Milliarden Dollar kauft Facebook den Hersteller von Datenbrillen «Oculus Virtual Reality». Das Produkt der Firma erlaubt, in virtuelle Welten abzutauchen. «10vor10» wollte wissen, was die Leute heute zur Nützlichkeit der Virtual-Reality-Brille sagen.