«10vor10» vom 1.7.2013

Beiträge

  • Explosive Lage in Ägypten

    Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist in Bedrängnis. Mursis Gegner haben das Hauptquartier der Muslimbruderschaft in Brand gesetzt. Mehrere Personen sind bei den Unruhen gestorben. Das Militär verlangt von der Regierung eine Lösung für die Krise in den nächsten 48 Stunden. Mursi ist nun exakt ein Jahr im Amt – «10vor10» blickt zurück. Und SRF-Korrespondent Pascal Weber berichtet live vom Tahrir-Platz in Kairo.

  • Snowden beantragt Asyl in Russland

    Der von den USA gejagte Ex-Geheimdienstler Edward Snowden hat politisches Asyl in Russland beantragt. Der Whistleblower ist damit auf ein Angebot von Präsident Wladimir Putin eingegangen.

  • Lauschangriff der Schweizer Justiz

    Auch in der Schweiz werden alle Telefon- und E-Mail-Daten routinemässig gespeichert. Telekom-Anbieter müssen darum ihre Daten sechs Monate lang aufbewahren. Bundesrätin Simonetta Sommaruga will nun, dass diese Daten länger gespeichert werden. Der eidgenössische Datenschützer kritisiert diesen Datenhunger.

  • Serienvergewaltiger vor Gericht

    Ab Dienstag muss sich ein Serienvergewaltiger vor dem Basler Strafgericht verantworten. Er soll die Opfer mit einem Schlafmittel betäubt und dann sexuell missbraucht haben. Der Angeklagte ist wegen Sexualdelikten mehrfach vorbestraft und befand sich auch schon in einer Verwahrung. «10vor10» fragt: Wie ist es möglich, dass der Täter scheinbar massiv unterschätzt wurde?

  • Newsflash

    Lehrer fordern mehr Lohn +++ Buschbrand-Tragödie in Arizona +++ EU-Beitritt Kroatiens

  • «Wandern ist doof»

    Blanca Imboden aus dem schwyzerischen Ibach erklimmt mit ihrem Hausfrauen-Roman «Wandern ist doof» die Bestseller-Listen – und dies obwohl die Sekretärin ihre Texte in ihrer Freizeit und ohne grosse Ambitionen geschrieben hat. «10vor10» hat die erfolgreiche Autorin getroffen.