«10vor10» vom 19.1.2016

Beiträge

  • Neues Präsidium: CVP rückt wohl nach rechts

    Der Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas will nicht Parteipräsident werden. Damit ist der Weg frei für Gerhard Pfister. Laut einem Rating ist er der rechteste CVP-Parlamentarier. Was würde seine Wahl für die Partei bedeuten – und für einen möglichen bürgerlichen Schulterschluss?

  • FOKUS: Erhöhte Bedrohung am WEF in Davos

    Die Sicherheitsvorkehrungen während des 46. Weltwirtschaftsforums in Davos sind auch dieses Jahr rigide. Das Dorf gleicht einer Festung: Wer ins Zentrum und zu den verschieden Pavillons gelangen will, wird streng kontrolliert. 10vor10 zeigt, von welchen konkreten Gefahren die Sicherheitsbehörden ausgehen.

  • FOKUS: Waffen-Umgang will gelernt sein

    Mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizisten sind seit den Anschlägen in Paris auch hierzulande vermehrt regulär auf Patrouille. Wie werden diese auf ihre Einsätze mit den Maschinenpistolen vorbereitet? 10vor10 hat in Frauenfeld zwei Klassen der Polizeischule Ostschweiz begleitet.

  • FOKUS: Schweizer Polizisten für Terror gewappnet?

    Experten kritisieren, ihre Maschinenpistolen-Ausbildung bereite die Polizisten nicht genügend für Spontaneinsätze bei einem plötzlichen Terroranschlag vor. So hapere es etwa vor allem bei der Reaktionszeit, denn auf Sondereinheiten warten, könne Menschenleben kosten.

  • Anhaltende Flüchtlingskrise

    Allein in den ersten zweieinhalb Wochen des neuen Jahres sind über 30'000 Flüchtlinge in Europa angekommen. Noch immer bergen Rettungsteams täglich Flüchtlinge auf hoher See.

  • «Parkhaus-Mörderin» menschenunwürdig verwahrt?

    Der Fall der Zürcher «Parkhaus-Mörderin» sorgte 1999 für Aufregung in der Schweiz. Grundlos hatte die Täterin mehrmals zugestochen, zwei Frauen getötet und eine weitere schwer verletzt. Seitdem sitzt sie in Einzelhaft – lebenslänglich verwahrt. Nun könnten ihre Haftbedingungen aber gelockert werden.

  • Newsflash

    Tod des IS-Henkers Jihadi John bestätigt +++ Kobalt in Smartphones: Amnesty prangert Kinderarbeit an +++ Deutschland: Hinweise zu RAF-Mitgliedern aufgetaucht +++ USA: Boykotte der Oscar-Verleihung wegen Nicht-Nominierung schwarzer Schauspieler

  • Eisbad-Tradition in Russland

    Immer am 19. Januar stürzen sich in Russland hunderttausende ins eiskalte Wasser. Traditionell waschen sich die russisch-orthodoxen Gläubigen dabei symbolisch von ihren Sünden rein. Ihnen gleich tat es SRF-Korrespondent Christoph Franzen.