«10vor10» vom 13.7.2018

Beiträge

  • Trump eckt in Grossbritannien an

    Ausgerechnet in Grossbritannien, jenem Land also, das den USA nähersteht als so ziemlich jedes andere, wurde Donald Trump heute von Protesten empfangen, aufgeblasenes Trump-Baby inklusive. Und als der ungeliebte Gast den Briten auch noch beim Brexit dreinredete, war ein weiterer Trump-Eklat Tatsache.

  • Schweizer Dschihadistin in Syrien

    Vor zwei Wochen hat «10vor10» über fünf Schweizerinnen und Schweizer berichtet, die im Namen des Dschihad ins Gebiet des sogenannten «Islamischen Staats» gereist waren. Nun ist es «10vor10» in Zusammenarbeit mit dem «Tages-Anzeiger» gelungen, eine Frau aus dieser Islamisten-Gruppe zu interviewen.

  • Wie nachhaltig ist die WM für Russland?

    Die Weltmeisterschaft war ein voller Erfolg für Russland, das auf der Weltbühne sonst oft Kritik einstecken muss. «10vor10» geht der Frage nach, ob das Fussball-Fest die Beziehungen zwischen Russland und dem Rest der Welt nachhaltig verbessern kann.

  • Die «Idee»: Ältere Menschen leben auf dem Bauernhof

    Auf dem Land gehen jedes Jahr 1000 Bauernhöfe ein, weil sie nicht mehr existenzsichernd sind. In den Städten gibt es viele ältere Menschen, die zu fit fürs Altersheim, aber dennoch auf Betreuung angewiesen sind. «Care Farming», betreutes Wohnen auf dem Bauernhof, heisst die Idee, die gleich zwei Gewinner hervorbringt.

  • Politische Texte auf dem Gurten

    Sie lieferten in den 90er Jahren den Soundtrack einer ganzen Generation: die Rockband «Rage Against the Machine». Nun hat Gitarrist Tom Morello Bandkollegen und Musiker von «Cypress Hill» und «Public Enemy» zu einer neuen Supergruppe vereint, «Prophets of Rage». Gestern Abend traten sie am Gurtenfestival in Bern auf.