«10vor10» vom 18.5.2016

Beiträge

  • FOKUS: Kampf um die Asylgesetzesrevision

    Die Präsidenten von SP, FDP und CVP haben heute in Begleitung der Medien das Testzentrum Zürich besichtigt. Als Befürworter der Asylgesetzesrevision haben sie die Gelegenheit genutzt, die Vorzüge des neuen Verfahrens zu loben. Nicht dabei war der SVP-Präsident - seine Partei lehnt die Asylgesetzesrevision ab.

  • FOKUS: Wieder mehr Flüchtlingsboote unterwegs

    In Griechenland sitzen die meisten Flüchtlinge fest - über 50000 sollen es im ganzen Land sein. Mehr als 9000 Menschen wohnen nach wie vor im improvisierten Flüchtlingslager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien. Mit der warmen Jahreszeit spitzt sich auch die Situation auf dem Mittelmeer wieder zu.

  • Doping-Skandal: IOC schaltet sich ein

    Die Diskussionen um den mutmasslichen Dopingskandal des russischen Athletenteams in Sotschi gehen weiter: 15 der 35 Medaillengewinner sollen laut dem IOC gedopt gewesen sein. Dies könnte auch Folgen für die diesjährigen olympischen Sommerspiele in Rio haben.

  • Dreckstrom stärker genutzt

    Strom aus Kohle ist zwar ökologisch bedenklich, aber dafür sehr kostengünstig. Das ist mit ein Grund, warum der Strompreis an der europäischen Börse so niedrig ist. Dort kaufen auch Schweizer Energieversorger und Industriebetriebe ihren Strom ein. Und oft spielt die Herkunft des Stroms keine Rolle, Hauptsache er ist billig.

  • Newsflash

    Festplatz verlegen +++ Bei Bauern sparen +++ Kader für Fussball-EM bekannt

  • In Paris boomen Samariterkurse

    Um für mögliche weitere Anschläge gewappnet zu sein, werden in Frankreich nicht nur die Sicherheitskräfte aufgestockt. Auch die Bevölkerung möchte sich auf einen nächsten Ernstfall vorbereiten und besucht vermehrt Erst-Hilfe-Kurse. Dementsprechend werden in Paris und anderen Städten nun zusätzliche Nothelferkurse angeboten.