«10vor10» vom 21.2.2014

Beiträge

  • Hoffnungsschimmer in Kiew

    Nach tagelangen Strassenkämpfen haben sich die ukrainische Regierung und die Opposition auf eine vorläufige Vereinbarung geeinigt. Nun soll sogar Oppositions-Ikone Julia Timoschenko freikommen. Diese ist seit über zwei Jahren im Gefängnis. SRF-Sonderkorrespondent Christof Franzen berichtet live aus Kiew.

  • Schule schliesst wegen Drohung

    Nach einer Drohung bleiben in Bern alle Standorte der Gewerblich-Industriellen Berufsschule bis am Samstag geschlossen. 2000 Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter sind betroffen. «10vor10» fragt Experten, wie man einen Ernstfall von einem schlechten Scherz unterscheiden kann.

  • Im Schatten des olympischen Feuers

    Am Sonntag gehen die olympischen Spiele in Sotschi zu Ende. Nur wenige Minuten abseits von Sotschi ist nichts mehr vom olympischen Prunk zu sehen. «10vor10» wollte wissen, was den Menschen in der Nähe der Stadien bleibt und wie sie über den Anlass denken. Viele in der Region erhoffen sich einen grossen Aufschwung nach dem Ende der Spiele.

  • Calmy-Rey vs. Blocher

    Mit Micheline Calmy-Rey und Christoph Blocher kreuzen zwei alt Bundesräte in der Sendung «Arena» die Klingen. «10vor10» hatte die Möglichkeit, vor dem heissen Duell mit den Politikern zu sprechen und fragte, wie es um den Patriotismus der Romandie stehe.

  • Newsflash

    Neue Regierung Italiens +++ Neuer Bundesstaat in Indien +++ Doping-Fall in Sotschi

  • Barry, der Held auf vier Pfoten

    Der Schweizer Nationalheld Barry ist der berühmteste Lawinenhund der Welt. Nach einer Legende soll Barry 40 Menschen gerettet haben, bei der 41. Rettung starb er. Das war vor 200 Jahren. Doch die Legende lebt bis heute: Das Naturhistorische Museum in Bern widmet dem Bernhardinerhund zu seinem 200. Todesjahr eine Ausstellung.