«10vor10» vom 17.6.2014

Beiträge

  • Erneut in der Kritik

    Der Schweizer Rohstoffriese Glencore-Xstrata ist immer wieder in den Schlagzeilen. Der Vorwurf, dass Glencore-Xstrata in den Gebieten, in denen sie Rohstoffe abbaut Menschenleben gefährdet ist nicht neu. Heute haben Non-Profit-Organisationen wie «Fastenopfer» und «Brot für alle» Untersuchungen veröffentlicht die zeigen, dass ein Fluss in Afrika massiv verseucht ist vom Abwasser einer Glencore-Firma. «10vor10» konfrontiert Glencore-Xstrata mit diesen Vorwürfen.

  • Misshandelt im Alterszentrum

    Laut der Basler Zeitung von heute sollen in einem Basler Alterszentrum Betagte misshandelt worden sein. Zwei angehende Gesundheitsassistenten und eine Lehrtochter hätten die Heimbewohner mit Sachen beworfen, das Ganze gefilmt und im Internet veröffentlicht. Das Pikante dabei: Die Auszubildenden gehörten zum IV-Integrationsmassnahmen-Programm das helfen soll, sie beruflich wieder einzugliedern.

  • GLP Volksinitiative

    Heute Morgen hat sich der Ständerat deutlich gegen die Volksinitiative «Energie- Statt Mehrwertsteuer» der Grünliberalen Partei ausgesprochen. Die junge Partei möchte mit ihrer allerersten Volksinitiative das Steuersystem ökologisch umbauen. Politisch hat dieser radikale Umbau aber einen schweren Stand.

  • Portrait: Martin Bäumle

    «10vor10» zeigt ein Portrait über Martin Bäumle. Er ist Präsident der Grünliberalen Partei. Praktisch im Alleingang hat er die Partei aufgebaut. Dafür ist der Rastlose auch an seine Grenzen gegangen. Erst diesen Frühling hat er einen Herzinfarkt erlitten. Und eigentlich möchte er deshalb jetzt kürzertreten. Ob ihm das gelingt?

  • Neustart mit 60

    Ältere Arbeit nehmende finden oft keinen Job, denn Jüngere werden vorgezogen. Eine heute veröffentlichte Studie hat das Potential der Menschen über 60 untersucht. Sie zeigt, dass das Potential der älteren Arbeit nehmenden meist ungenutzt bleibt. Damit es genutzt werden kann, müssten Firmen und vor allem die künftigen Rentner umdenken.

  • Längere Ausbildung für Wirte gefordert

    Der neue Präsident von GastroSuisse wurde heute gewählt und heisst Casimir Platzer. Er steht vor keiner einfachen Aufgabe. Die Einnahmen im Gastgewerbe sinken. Über die Hälfte der Restaurants schreiben rote Zahlen. Viele Betriebe schliessen, weil sie nicht rentieren. Oft versucht aber postwendend ein neuer Wirt sein Glück am selben Standort.

  • Newsflash

    CHAOS IM IRAK +++ GAS-PIPELINE EXPLODIERT +++ TORNADO VERWÜSTET US-KLEINSTADT

  • WM: Brasilien vs. Mexiko

    Zurzeit spielt der Topfavorit auf den Titel Brasilien gegen Mexiko. Nach der ersten Halbzeit steht es 0:0.