«10vor10» vom 3.2.2015

Beiträge

  • Widmer-Schlumpf fordert neue Abstimmung

    Das angespannte Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative war heute Thema bei einem Arbeitsbesuch der Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Singapur. Sie verkündete überraschend, es brauche eine neue Abstimmung. Der Ärger bei der SVP ist gross. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Urs Wiedmer.

  • Euro-Schock: So reagieren Schweizer Firmen

    Die Schockphase nach dem Eurocrash scheint überwunden. Die Chefs von exportorientierten Firmen haben gerechnet und handeln nun. Lohnkürzungen, Entlassungen, längere Arbeitszeiten oder Grenzgänger-Löhne in Euro gehören zu den Massnahmen, mit denen der tiefe Eurokurs aufgefangen werden soll. Im Studio äussert sich Arbeitsrechtsexperte Thomas Geiser zu den Massnahmen.

  • Ukraine: Traurige Opfer-Bilanz

    Seit 10 Monaten kämpfen in der Ost-Ukraine reguläre Truppen der Armee gegen pro-russische Separatisten. Heute hat der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte die neusten Opferzahlen veröffentlicht. SRF-Korrespondent Christof Franzen mit aktueller Einordnung aus Moskau.

  • ETH: Intransparenz bei Startup-Gewinnbeteiligungen

    ETH-Spin-offs sind immer wieder begehrte Übernahmekandidaten für Grossunternehmen. Sie werden teilweise für dreistellige Millionenbeträge verkauft. Unklar ist dabei, wieviel die ETH an solch erfolgreichen Startups verdient. Zu wenig, vermuten Politiker nun und fordern mehr Transparenz.

  • Newsflash

    +++ Kein Völkermord von Serbien an Kroatien +++ Italien: Mattarella legt Amtseid ab +++ IS richtet jordanischen Piloten hin

  • Mikrochip unter der Haut

    Kontaktloses Zahlen wird immer beliebter. Doch die fortschrittliche Kreditkarte oder das Smartphone könnten in dieser Hinsicht schon bald Schnee von gestern sein. Erste Computer-Freaks haben sich hierzulande die Smartphone- und Kreditkartentechnologie direkt unter die Haut transplantieren lassen.