«10vor10» vom 11.6.2014

Beiträge

  • Flucht vor dem Terror

    Im Irak haben gestern radikale islamistische Rebellen nach tagelangen Gefechten die zweitgrösste Stadt Mossul übernommen. Heute rücken die Djihadisten weiter vor nach Bagdad. Hunderttausende sind nun vor dem neuen Terror-Regime auf der Flucht. SRF-Korrespondent Ulrich Tilgner schätzt für «10vor10» die Situation ein.

  • Legal Kiffen

    Seit kurzem diskutiert die Schweiz wieder über eine Cannabis-Legalisierung. Verschiedene Schweizer Städte haben sich zusammengetan. Sie fordern, dass kiffen in Zukunft in einem kontrollierten Rahmen möglich sein soll. Die aktuelle Hanf-Debatte hat nun auch das Bundeshaus erreicht. Heute wurde ein Vorstoss eingereicht, welcher vom Bundesrat Informationen zur kontrollierten Cannabis-Abgabe verlangt.

  • Durchmesser Countdown

    Heute hat das Bundesamt für Verkehr die Betriebsbewilligung und damit der SBB grünes Licht gegeben für die Benutzung der Durchmesserlinie in Zürich. Mit der neuen Verbindung und dem dazugehörigen unterirdischen Bahnhof kann Zürich 25 Prozent mehr Passagiere bewältigen.

  • Hilfe im Höhlendrama

    «Riesending-Schachthöhle» heisst die Höhle an der bayerischen Grenze zu Österreich. In dieser Höhle ist ein Forscher am Sonntagmorgen durch einen Steinschlag am Kopf verletzt worden. Nun wartet der Forscher in fast 1000 Metern Tiefe auf seine Rettung durch ein internationales Experten-Team. Vor Ort sind auch 15 Schweizer Höhlen-Rettungsfachleute.

  • Newsflash

    Taxifahrer-Streik +++ Elektronisches Dossier +++ Neonazi-Prozess

  • Wetten auf Brasilien

    In 24 Stunden hat die Fussball-WM begonnen, der Gastgeber Brasilien trifft auf Kroatien. Geniessen wir jetzt noch die letzten Stunden der Vorfreude bis sie endlich soweit ist. «10vor10» schaltet zu SRF-Sonderkorrespondent Peter Balzli nach Rio de Janeiro und will wissen, wie die Stimmung im Lande der WM ist.

  • Stocker Portrait

    In der Schweizer Fussballnationalmannschaft sticht ein Mann auf der linken Seite besonders ins Auge: Valentin Stocker. Er hat sich seit Jahren konsequent hochgearbeitet. Stocker gilt als hochtalentierter und hochsensibler Spieler, der sich in der Jugend die notwendige Härte erarbeiten musste. «10vor10» zeigt ein Porträt über den Hoffnungsträger für Brasilien.