«10vor10» vom 6.9.2018

Beiträge

  • FOKUS: KESB-Zahlen zu den letzten sechs Jahren

    Wenn Eltern überfordert, Kinder gefährdet, Demente zuhause nicht mehr zurecht kommen, dann bestimmt die Kesb, die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde, ob es Schutzmassnahmen braucht. Sie greife zu oft und zu rasch ein, warfen Kritiker der Behörde in den letzten sechs Jahren immer wieder vor. Die Zahlen, die heute vorliegen, zeichnen ein anderes Bild.

  • FOKUS: Einblick in den Alltag einer Berufsbeiständin

    Die Beistände sind also ein wichtiger Pfeiler, wenn die Kesb interveniert. Manche von ihnen tun dies freiwillig, andere professionell, die sogenannten Berufs-Beistände. Ein Job, bei dem es eine dicke Haut aber auch viel Fingerspitzen-Gefühl braucht. «10vor10» mit einem seltenen Einblick in den Arbeitsalltag einer Berufsbeiständin.

  • Der Neue ist der Alte

    Einer, der sich schon im Wahlkampfvideo feiern lässt wie ein Held, der weiss ohnehin schon, dass er gewinnen wird. So wie Sergej Sobjanin, dem Bürgermeister Moskaus. Dass er am Sonntag wiedergewählt wird, steht so gut wie fest. Kein Konkurrent kann ihm noch gefährlich werden.

  • Das digitale Balzverhalten von jungen Erwachsenen

    Für viele junge Erwachsene gehört es inzwischen zum Alltag, sich nackt oder in lasziven Posen zu fotografieren: drei Viertel der Jungen verschicken regelmässig eindeutig zweideutige Fotos, Videos oder Nachrichten. Dies ist einer der Befunde der heute veröffentlichten Sex-Studie der Universität Lausanne, der ersten umfassenden seit über 20 Jahren.

  • Newsflash

    Homosexualität legalisiert +++ Erdbeben in Japan +++ Friedensgespräche vertagt

  • Verblüffend menschlich

    Sophia: Nicht nur ein gewöhnlicher Mädchenname, sondern auch der Name eines der fortschrittlichsten humanoiden Roboters. Sophia kann konversieren, Gefühle zeigen und sogar Augenkontakt herstellen. Faszinierend und gruselig zugleich. «10vor10» konnte sich mit Sophia etwas unterhalten.