«10vor10» vom 25.10.2018

Beiträge

  • Explosive Post

    In den USA hat die Angst vor politischer Gewalt drastisch zugenommen. Grund dafür sind zehn Pakete, die in Wahrheit Bomben sind. So viele wurden zumindest bisher gefunden. Brisant: alle waren an bekannte Persönlichkeiten wie Barack Obama oder Hillary Clinton adressiert. Brisant auch: Sie sind Zielscheiben der Rhetorik von Donald Trump.

  • FOKUS: Die Sklaverei der heutigen Zeit

    Menschenhandel ist allgegenwärtig, auch in Europa, auch in der Schweiz. Über 90% der Fälle in der Schweiz betreffen Frauen, die in die Prostitution gezwungen werden. Der Kampf gegen diese Ausbeutung ist schwierig, wie schwierig, zeigt ein neuer Fall aus St. Gallen, wo vom Opfer und den mutmasslichen Täter jede Spur fehlt.

  • FOKUS: Roma in Ungarn

    Wie landen solche jungen Frauen in die Fänge der Menschenhändler? Um dies zu verstehen, muss man zuerst den Lebensalltag dieser Frauen, häufig Roma, verstehen. «10vor10» konnte in Ungarn mit einem Opfer sprechen, welches lange ein Schicksal wie viele andere Opfer erdulden musste.

  • Erschütterte Leben

    Vor einem Monat strahlte «10vor10» eine Reportage aus Sulawesi aus. Das Phänomen der Bodenverflüssigung liess dort ein ganzes Dorf über einen Kilometer rutschen. Einer der sein Hab und Gut verlor ist der Familienvater Jendri. «10vor10» hat ihn nun wieder besucht.

  • Newsflash

    Staatsanwalt spricht von geplanter Tat +++ Riesiges NATO-Manöver begonnen +++ Fessenheim geht doch nicht vom Netz

  • Pass mal auf mein Passwort auf

    Heute ist Digitaltag. Anlass genug mal auf den Digitalalltag auf Social Media zu schauen. Denn diese werden zunehmend mehr Stress als Genuss. Politiker und Manager können ihre Kommunikationsbrigaden in ihrem Namen zwitschern und posten lassen. Wie gehen Schweizer VIPs mit diesem Stress um?