«10vor10» vom 15.11.2018

Beiträge

  • Weko ermittelt gegen Schweizer Geldinstitute

    Der Trend ist klar: Bargeld verliert, bezahlen mit Kreditkarte oder Handy gewinnt. Haben Schweizer Banken zusammengespannt, um «Twint» zu schützen? Dieser Vorwurf steht seit heute im Raum, seit bekannt wurde, dass die Weko bei diversen Banken eine Razzia durchführte und eine Untersuchung einleitete.

  • «Regierungskrise» in Grossbritannien

    Zwei Minister und mehrere hochrangige Mitarbeiter aus Mays Kabinett sind zurückgetreten. Gestern noch hiess es, das Kabinett stehe geschlossen hinter dem Brexit-Deal.

  • FOKUS: Vertriebene Rohingya sollen nach Burma zurück

    Das Rückführungsprogramm, das Burma und Bangladesch zusammen mit China ausgehandelt haben, funktioniert nicht. Die UNO und Hilfsorganisationen haben den Plan scharf kritisiert: Die Rohingya selbst hat offenbar niemand gefragt. Die Dörfer sind niedergebrannt, die Soldaten noch da. Etwa 1 Million Menschen, darunter auch viele Kinder, harren unter prekären Bedingungen in Flüchtlingslagern aus.

  • Jugendliche im Selbstdarstellungs-Stress

    Der Wettbewerb der Eitelkeit bei Instagram und Co., gehört heute bei den meisten Jugendlichen zur Normalität. Permanent zu zeigen, was man trägt und gerade macht, hinterlässt Spuren bei den Jugendlichen. Sich von diesem Selbstdarstellungswahn zu lösen, ist nicht ein