«10vor10» vom 19.10.2018

Beiträge

  • FOKUS: Viele Mutmassungen, wenige Fakten

    Das Verschwinden von Dschamal Kashoggi bleibt mysteriös. Jetzt sagt selbst der US-Präsident, dass Kashoggi vermutlich tot sei. Bereits sind 17 Tage seit Kashoggis Verschwinden vergangen. Zuletzt wurde er gesichtet als er am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul betrat. Dort soll er mutmasslich auf brutalste Weise ermordet worden sein.

  • FOKUS: Sehr unhöflich mit Kritikern

    Der Fall Kashoggi wirft erneut Fragen auf, wie gefährlich saudische Regierungskritiker leben. Denn in den letzten Jahren sind immer wieder kritische Stimmen des saudischen Königshauses verschwunden. Ein saudischer Prinz soll sogar auf Schweizer Boden entführt worden sein. Von ihm fehlt bis heute jede Spur.

  • Start in die heisse Phase

    In gut 5 Wochen entscheidet das Stimmvolk über die sogenannte Selbstbestimmungsinitiatvie. Diese will die Bundesverfassung als oberste Rechtsquelle festschreiben, auch über dem Völkerrecht. Die Meinungen scheinen mehrheitlich gemacht zu sein. Für Befürworter und Gegner der Initiative geht es nun in die heisse Phase.

  • Newsflash

    Polen muss Zwangspensionierungen stoppen +++ Russische Spionage in der Schweiz +++ Ehemaliger Cevi-Leiter verurteilt

  • «Die Idee»: Persönliches Debattieren über Meinungen

    Freitag ist Ideentag bei «10vor10». Heute mit der Idee, wieder vermehrt miteinander zu sprechen über verschiedene politische Meinungen. Das Projekt «Die Schweiz spricht» bringt diesen Sonntag 1400 Menschen mit Hilfe eines Algorithmus zusammen um genau dies zu tun.