«10vor10» vom 8.11.2018

Beiträge

  • FOKUS: Die Ärzte schlagen zurück

    Die Ärzte gehen auf die Barrikaden, weil sie Zahlen in einer Lohnstudie im Auftrag des Bundes in Frage stellen. Mit «Fake News» mache der Bund Stimmung, kritisiert etwa Florian Leupold vom Verband Deutschschweizer Ärztegesellschaften. Stecken hinter den markigen Worten auch Tatsachen – oder verteidigen die Ärzte bloss ihre Pfründe?

  • FOKUS: Lohndeckel – eine neue Hoffnung?

    Was tun gegen exzessiv hohe Ärztelöhne? Das Spital Bülach geht dabei einen radikal einfachen Weg: Dort dürfen Ärzte nicht mehr als 500’000 Franken im Jahr verdienen. Funktioniert das? «10vor10» war vor Ort – und hat mit einem Chefarzt gesprochen, der trotz Lohndeckel nach Bülach kam.

  • Die Rache der Eiferer

    Eine gewöhnliche pakistanische Landarbeiterin ist seit einigen Tagen ein internationales Politikum. Sie soll hingerichtet werden. Der Vorwurf: Gotteslästerung. Nun protestieren in Pakistan Zehntausende – aber nicht für ihre Freilassung, sondern gegen ihre Begnadigung. Dahinter stecken politische Motive religiöser Führer.

  • Newsflash

    Deutschland: Fahrverbote für alte Dieselautos +++ USA: Schiesserei in Kalifornien

  • Die Rückkehr des Nazi-Arztes

    Josef Mengele – Kriegsverbrecher und der Mann hinter den Menschenversuchen im Konzentrationslager Auschwitz – floh nach dem Zweiten Weltkrieg nach Südamerika. Bis zu seinem Tod blieb er dort unbehelligt, doch nicht nur das. Er kehrte auch einmal nach Europa zurück – als Tourist, in die Schweiz. Und das unter seinem richtigen Namen. Wie konnte das sein? «10vor10» beleuchtet die Hintergründe.

  • Der letzte Ramsch

    Alles ist nur so viel wert, wie jemand dafür zu zahlen bereit ist. Das gilt auch für Antiquitäten – an Auktionen oder in Brockenhäusern. Dort hoffen Verkäuferinnen und Verkäufer von Altem und Rarem auf das grosse Geld – und werden meist enttäuscht. Denn egal ob Briefmarken oder Nussholzschrank: Die Nachfrage ist tief. Nur ganz seltene Stücke gehen noch gut weg – an ausländische Investoren, als Statussymbol.